Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSportgesprächGroße Themen, hintergründige Einsichten26.12.2019

Best of Sportgespräche 2019Große Themen, hintergründige Einsichten

IOC-Präsident Thomas Bach, Fußball-Weltmeister Toni Kroos, Bergsteiger-Legende Reinhold Messner - an Prominenz mangelte es den Sportgesprächen 2019 nicht. Ebenso interessant sind die unbekannteren Gesprächspartner, wie eine Sportlerin, die über sexuellen Missbrauch durch Betreuer berichtete.

Von Jonas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Viel Prominenz, viel Inhalt: einige der Sportgesprächs-Partner aus 2019 (Dlf/dpa/imago)
Viel Prominenz, viel Inhalt: einige der Sportgesprächs-Partner aus 2019 (Dlf/dpa/imago)
Mehr zum Thema

Rassismus im Fußball "Die Entwicklung ist in meinen Augen dramatisch"

Ski-Präsident Kasper "Wenn wir eine Diktatur haben, ist die Sache viel leichter"

Extremschwimmer André Wiersig "Ich habe mich oft da draußen geschämt für uns alle"

Kim Bui und Alfons Hölzl (Turner-Bund) "Ganz klare Konzeption gegen sexualisierte Gewalt"

Dlf-Sportgespräch mit DFB-Vize Koch An Bedrohungsvorwürfen ist "nichts dran"

IOC-Präsident Bach zu Athleten-Forderungen "Athleten sind keine Angestellten des IOC"

Dlf-Sportgespräch mit Sandro Schwarz "Wir müssen alle vorangehen und klar Haltung beziehen"

Olympia 2020 in Tokio Spiele bei IOC-Musterschüler Japan?

Dlf-Sportgespräch mit Toni Kroos "Der Fußball war ein zu erdrückendes Thema"

Dlf-Sportkonferenz Braucht der Sport den E-Sport

Sexueller Missbrauch "Du darfst nicht reden, denn sonst passiert was"

Alpinismus Messner: "Schwächen führen zu großen Erfahrungen"

Staatsanwalt Gräber zu Dopingfällen "Die Dunkelziffer ist erheblich"

Nordische Ski-WM Positives Fazit für die deutsche Mannschaft

Endspiel ums Klima "Sport hat die Möglichkeit, neue Leute für das Thema zu mobilisieren"

Sportgespräch mit Sebastian Coe "Jeder Sportler muss wissen: Wer betrügt, wird erwischt"

Frauenfußball-Bundestrainerin "Wir sind auf einem neuen Weg"

Seit sechs Jahren steht ein Deutscher an der Spitze des Internationalen Olympischen Komitees: Thomas Bach hat den wohl einflussreichsten Posten im Sport weltweit. Entsprechend kritisch ist die Auseinandersetzung mit ihm im Sportgespräch. Bach verteidigt die Entscheidungen zum Doping in Russland und sagt, dass einerseits die Schuldigen hart bestraft werden, andererseits Unschuldige aber ihr Recht bekommen müssen.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, posiert für ein Foto in Lausanne, Schweiz. (picture alliance / Kyodo)IOC-Präsident Thomas Bach (picture alliance / Kyodo)

Sebastian Coe, Präsident des Internationalen Leichtathletikverbandes, äußert sich ebenfalls zu dem Thema. Er sagt: "Man muss auch die Kultur verändern, und das ist nicht nur ein russisches Problem." Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder sieht die Doping-Ermittlungen bei der Nordischen Ski-WM als positives Zeichen: "Es zeigt, dass dieser Anti-Doping-Kampf funktioniert."

IAAF-Präsident Sebastian Coe (imago sportfotodienst)IAAF-Präsident Sebastian Coe (imago sportfotodienst)

Die Sportgespräche bieten immer wieder auch persönliche Eindrücke, wie den von Fußball-Weltmeister Toni Kroos, der rückblickend über seine Kindheit sagt, dass der Fußball im guten Verhältnis zu seinem Vater einen deutlich zu großen Raum eingenommen habe.

Toni Kroos (li.) mit seinem Vater Roland. (imago images )Toni Kroos (li.) mit seinem Vater Roland. (imago images )

Eines der Themen, die im Jahr 2019 stärker in den Fokus der Öffentlichkeit rückte, ist sexueller Missbrauch im Sport. Im Sportgespräch schilderte Nadine ihre Erfahrungen als Kind und Jugendliche im Fußball und wie sexueller Missbrauch durch Betreuer ihr Leben beeinflusst hat.

"Keine Protestkultur in Japan"

Auch einen Ausblick auf das größte Sportereignis 2020 gab es im Sportgespräch: Maja Sori Doval, Sportdozentin in Tokio, erklärt, dass es in Japan trotz einiger Skepsis nur wenig wahrnehmbaren Widerstand gegen die Ausrichtung der Spiele gegeben habe. Man müsse aber auch wissen: "Eine Protestkultur, wie wir sie kennen - die gibt es hier nicht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk