Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteSternzeitHayabusa und der rasende Asteroid04.08.2021

Besuch bei 1998 KY26Hayabusa und der rasende Asteroid

Ende 2014 ist die japanische Sonde Hayabusa 2 gestartet und zum Asteroiden Ryugu geflogen. Ende des letzten Jahres ist ihre Probenkapsel mit einigen Gramm Asteroidenmaterial in Australien niedergegangen. Die Muttersonde aber zieht weiter durch das Sonnensystem – mit einem neuen Ziel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Raumsonde Hyabusa-2 kurz vor der Probennahme beim Asteroiden Ryugu (JAXA)
Die Raumsonde Hyabusa-2 kurz vor der Probennahme beim Asteroiden Ryugu (JAXA)

Die Muttersonde zieht weiter durch das Sonnensystem und hat jetzt ein weiteres Ziel bekommen. Sie soll den Asteroiden 1998 KY26 besuchen. Der hat nur 30 Meter Durchmesser und dreht sich rasend schnell. Der felsige Brocken braucht nicht einmal elf Minuten für eine Umdrehung.

Gefahr einer Kollision mit der Erde besteht nicht

Sollte Hayabusa 2 im Jahr 2031 tatsächlich noch funktionieren und den Asteroiden erreichen, so wäre dieser das kleinste Objekt im All, das je Besuch von der Erde bekommen hat. Bis zur Ankunft erhält 1998 KY26 sicher auch noch einen "schönen" Namen. Dieser Asteroid ging vor 23 Jahren dem US-Astronomen Tom Gehrels beim Spacewatch-Projekt ins Netz. Das war eine gezielte Durchmusterung des Himmels nach Objekten, die der Erde sehr nahe kommen.

Form des Asteroiden 1998 KY26, abgeleitet aus Radarbeobachtungen bei einem engen Vorbeiflug an der Erde (JPL/NASA)Form des Asteroiden 1998 KY26, abgeleitet aus Radarbeobachtungen bei einem engen Vorbeiflug an der Erde (JPL/NASA)

Nach der Entdeckung zog der Asteroid in nur doppelter Mondentfernung an der Erde vorbei. Zwar kommt er unserem Planeten alle paar Jahre recht nah, allerdings niemals näher als der Mond. Die Gefahr einer Kollision mit der Erde besteht nicht. Untersuchungen mit Radarwellen zeigten, dass das Objekt fast kugelförmig ist. Geht alles gut, funkt die auf einer neuen Mission befindliche Hayabusa-Sonde in einem Jahrzehnt Fotos des schnell rotierenden Asteroiden zur Erde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk