Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
StartseiteInterview"Dann gehen alle Herzen auf"13.09.2015

Bilder von Flüchtlingskindern"Dann gehen alle Herzen auf"

Angesichts der zahlreich ankommenden Flüchtlinge können die Deutschen stolz auf ihre Willkommenskultur sein, sagte die Historikerin Ute Frevert im Deutschlandfunk. Ob unsere Gesellschaft aber auch die langfristige Integration dieser Menschen aushalte, werde die Probe aufs Exempel sein. Bilder von Betroffenen, von Kindern, seien wichtig, um Mitgefühl hervorzurufen.

Ute Frevert im Gespräch mit Wolfgang Koczian

Die Historikerin Ute Frevert (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Die Historikerin Ute Frevert (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Mehr zum Thema

Fotografie Warum uns das tote Flüchtlingskind so erschüttert

Flüchtlinge "Im Moment ist viel Euphorie da"

Herzlichkeit ist Bürgerpflicht

Fernsehbilder, die "mit dem Kindchen-Schema arbeiten", seien von zentraler Bedeutung. Denn dadurch werde der Blick auf bestimmte Menschen gerichtet, die unser Mitgefühl hervorriefen, sagte Ute Frevert, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin, im Deutschlandfunk. "Und wenn das Kinder sind, dann gehen alle Herzen auf." Das sei "ein bewährtes Schema".

Sie denke, dass die vielen freiwilligen Helfer und die Menschen, die an die Bahnhöfe strömten und die Flüchtlinge willkommen hießen, diese Bilder nicht mehr brauchten. Sie hätten "genug Bilder jeden Tag vor Augen". Der Rest der Bevölkerung, der eher vorsichtig sei, brauche aber solche Bilder von Flüchtlingen. Die Wurzeln der Gastlichkeit reichten sehr weit zurück, betonte Frevert. Alle großen Religionen hätten das Prinzip der Barmherzigkeit und des Mitgefühls als "feste Anker" integriert. In den westlichen Gesellschaften habe die alte Ethik vor etwa 200 Jahren eine starke Modernisierung und damit auch eine neue Mobilisierung erfahren.

"Die Frage ist, wie lange unser Mitgefühl reicht"

Die Deutschen dürften stolz darauf sein, dass angesichts der vielen Flüchtlinge derzeit so viel tatkräftiges Mitgefühl gezeigt werde. Doch auch in vielen anderen europäischen Ländern sei ein "sehr starker Handlungsdruck von unten" zu beobachten, betonte Frevert.

Weil für die Flüchtlinge aus Syrien derzeit eine Rückkehr-Perspektive fehle, hätten sich viele nun aus den Nachbarländern ihrer Heimat nach Europa aufgemacht. Wir müssten uns darauf einrichten, dass diese Menschen bleiben wollten. Deshalb sei die Frage, wie weit unser Mitgefühl auf Dauer reiche, wenn es um die langfristige Integration der Menschen gehe. "Ob das unsere Gesellschaft aushält, ob hier die Willkommenskultur trägt, wird die Probe aufs Exempel sein." Klar sei aber auch, dass man auf Dauer nicht nur auf der Gefühls-Schiene weitermachen könne.

 Das vollständige Interview können Sie sechs Monate in unserem Audio-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk