Freitag, 23.08.2019
 
Seit 15:50 Uhr Schalom
StartseiteCampus & KarriereErdsiek-Rave: Viele offene Fragen bei der Inklusion in Deutschland17.07.2019

Bildungsempfehlungen der UNESCO-KommissionErdsiek-Rave: Viele offene Fragen bei der Inklusion in Deutschland

Um allen Menschen Zugang zu hochwertiger Bildung zu gewähren, fordert die Deutsche UNESCO-Kommission ein Programm zur Förderung inklusiver Bildung. Ex-Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave forderte im Dlf die Einrichtung von regionalen Beratungszentren, um die Inklusion zu verbessern.

Ute Erdsiek-Rave im Gespräch mit Thekla Jahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Sehbehinderte an ihrem Arbeitsplatz (dpa / Armin Weigel)
Die UNESCO hat Bildungsempfehlungen vorgelegt, um die Inklusion in Deutschland zu fördern (dpa / Armin Weigel)
Mehr zum Thema

Umgang mit Behinderung an Schulen Umsetzung von Inklusion: Mangelhaft!

Inklusion auf dem Arbeitsmarkt Mit Behinderung kaum Chancen bei der Jobsuche

Inklusion an Schulen "Eine Lehrerin alleine kann das nicht leisten"

Behinderten-Aktivist Krauthausen "Inklusion wird es nicht zum Nulltarif geben"

Aus Sicht der ehemaligen Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Vorsitzenden des Expertenkreises der Deutschen Unesco-Kommission gibt es in Sachen Inklusion und deren Umsetzung in Deutschland noch viele offene Fragen. Fast in jedem Bundesland gebe es eine unterschiedliche Ausprägung von inklusiver Bildung, sagte Ute Erdsiek-Rave im Dlf.

Darum sei es wichtig, über Bundesländergrenzen hinweg einmal ein einheitliches Verständnis von Inklusion und deren Umsetzung zu definieren. Mit Inklusion ist aus Sicht der Deutschen UNESCO-Kommission nicht nur die Inklusion von Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen gemeint. Auch sozial benachteiligten Menschen sei der Zugang zu Bildungsmöglichkeiten oft verschlossen.

Der Junge Kilian mit Down-Syndrom hält an seinem ersten Schultag in der Grundschule Bennigsen in Springe bei Hannover ein selbstgemaltes Bild in die Höhe. (imago / epd)Auch wenn Inklusion in der Schule mittlerweile recht gut funktioniert - gerade bei der Berufsberatung und der Suche nach einem geeigneten inklusiven Arbeitsplatzes gibt es noch viele Probleme (imago / epd)

Es fehlt an Vernetzung

Dass inklusive Bildungskonzepte und deren Umsetzung sehr teuer seien, ließ Erdsiek-Rave nicht gelten. "Es ist eben nicht das Geld allein", sagte sie im Dlf. Allein durch Abschaffung des in Deutschland vorhandene Doppelsystems von Förder- und  Regelschulen ließe sich jede Menge Geld einsparen. Dieses Geld könne neu verwendet werden - zum Beispiel für qualifiziertes Fachpersonal. Allerdings sei das Thema Abschaffung der Förderschule aktuell noch so ideologisch befrachtet, dass sie sich nicht vorstellen könne, dass sich in Deutschland in naher Zukunft etwas ändere, sagte die ehmalige Bildungsministerin von Schleswig-Holstein.

Es fehlt an Beratungsstellen

In der Inklusion fehle es aktuell vor allem an einem konsequenten Fallmanagement. Zwar sei die Zusammenarbeit zwischen Grund- und weiterführenden Schulen grundsätzlich gut entwickelt. Vor allem beim Übergang von Zuhause in die Kita und auch beim Übergang von der Schule in die Ausbildung sei aber noch viel zu tun, sagte Erdsiek-Rave im Dlf.

Aus Sicht der Deutschen UNESCO-Kommission fehle es in Deutschland vor allem an Möglichkeiten für Eltern und Lehrkräfte, aber auch für Unternehmen, sich beraten zu lassen, wenn sie sich für mehr Inklusion öffnen wollten. Regionale Förderzentren könnten dabei helfen, offene Fragen zu beantworten und bei der Umsetzung inklusiver Konzepte zu unterstützen.

Berufliche Orientierung oft mangelhaft

Auch nach dem Schulabschluss stünden viele junge Menschen mit Einschränkungen vor großen Problemen. Das gleiche an vielen Stellen einer Blackbox, sagte Ute Erdsiek-Rave im Dlf. Viele würden dann wieder in nicht-inklusive Ausbildungsformen landen, da es an Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten bei der Berufswahl fehle.

"Wir fordern ein Recht auf Ausbildung mit der Priorität auf Regelausbildungsorte. Dafür muss es für die Betriebe vermutlich noch mehr Anreize geben", sagte Erdsiek-Rave.

Hier könnten ehemalige Förderschulen eine wichtige Rolle bei der Beratung spielen. "In den Förderschulen sitzt ja auch Kompetenz und die wollen wir erhalten."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk