Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Interview der Woche
StartseiteInterview"Schule sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren"22.09.2019

Bildungspolitik"Schule sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren"

Lesen, schreiben, rechnen - das sei schon ein anspruchsvolles Programm für Schüler, findet der Autor und "FAZ"-Herausgeber Jürgen Kaube. Mit "Problemen der Erwachsenenwelt" wie etwa Nachhaltigkeit sollten Kinder im Unterricht nicht zu früh konfrontiert werden, sagte er im Dlf.

Jürgen Kaube im Gespräch mit Benedikt Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schulkind steht nachdenklich vor Gleichungen an einer Schultafel in Dresden (Imago/Thomas Eisenhuth)
Ein Schulkind vor Gleichungen an einer Schultafel (Imago/Thomas Eisenhuth)
Mehr zum Thema

Bildungsbarometer Ruf nach mehr Chancengleichheit wird lauter

50 Jahre Ganztagsschule Es scheitert an Schulküchen, Essensräumen - und Geld

Politikwissenschaftlerin "Die EU ist ein Spätzünder"

Grundbildungsstudie LEO Zahl der Analphabeten in Deutschland sinkt

100 Jahre Waldorfschule Der Lehrer als Priester

Lehrermangel "Wir werden Qualitätsprobleme im Bildungswesen bekommen"

Wenn jemand noch nicht dividieren könne, sollte man mit Nachhaltigkeit noch nicht anfangen, meint Jürgen Kaube, der sich als Journalist viel mit Bildungsthemen befasst. "Wir haben die Neigung, die Wünsche der Erwachsenen sehr früh an die Kinder heranzutragen und haben dann ein gutes Gewissen, wenn die einen Toleranzkurs gemacht haben und Ökologie korrekt schreiben." Für viele Kinder sei das aber nicht leistbar. Elfjährige, die noch keinen Chemieunterricht hatten, könnten Konzepte der Nachhaltigkeit noch nicht verstehen.

Der FAZ-Redakteur Jürgen Kaube, vor grüner Wand, in die Kamera blickend. (dpa/picture alliance/Arno Burgi)Jürgen Kaube (dpa/picture alliance/Arno Burgi)Schule sollte sich daher um elementare Dinge kümmern. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen gehöre dazu auch, die Beweglichkeit im Kopf zu fördern, Fantasie und Ausdrucksfähigkeit zu entwickeln. "Ob wir in 20 Jahren mit den Chinesen in einem KI-Wettbewerb stehen oder nicht - die Zukunft ist immer unbekannt. " Schule müsse deshalb so unterrichten, dass das, was gelernt werde, in jeder Zukunft funktioniere, betonte Kaube.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk