Montag, 21.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteUmwelt und VerbraucherEuGH verbietet versteckte Kosten bei Onlinebuchungen23.04.2020

BilligfliegerEuGH verbietet versteckte Kosten bei Onlinebuchungen

Fluggesellschaften müssen bei Onlinebuchungen für ihre Tickets sofort vollständige Preise angeben. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Für den Billigfluganbieter Ryanair bedeutet die Gerichtsentscheidung eine herbe Niederlage.

Von Paul Vorreiter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Flugzeuge der Gesellschaften Ryanair und Easyjet stehen auf dem Rollfeld des Flughafen Tegel.  (picture alliance / Jörg Carstensen)
Ryanair sollte wegen unlauterer Geschäftspraktiken Geldbußen bezahlen und klagte dagegen in Italien (picture alliance / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Ökonom Weimann "Auf Flugreisen in Europa zu verzichten, ist sinnfrei"

Reisen Frankreich kündigt Ökosteuer auf Flugtickets an

EuGH-Urteil Bei Flugverspätung zahlt die anbietende Airline

Es ist eine Niederlage für die Billigairline Ryanair: Die italienische Wettbewerbsaufsicht warf dem Unternehmen im Jahr 2011 vor, auf ihrer Website Flugpreise veröffentlicht zu haben, bei denen zunächst mehrere Bestandteile fehlten. Die Mehrwertsteuer auf Inlandsflüge, die Gebühren für den Online-Check-in und die Gebühren, die anfallen, wenn Kunden mit einer anderen, als der von Ryanair bevorzugten Kreditkarte bezahlen.

Aus Sicht der italienischen Behörde waren das aber vorhersehbare und unvermeidbare Kosten, die den Kunden hätten angezeigt werden müssen, noch ehe der Buchungsvorgang startet. Die Folge: Ryanair sollte wegen unlauterer Geschäftspraktiken Geldbußen bezahlen und klagte dagegen in Italien.

Die Sonne geht über einem Airbus am Flughafen auf. (picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)Die Sonne geht über einem Airbus am Stuttgarter Flughafen auf. (picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)Corona-Pandemie - Diese Rechte haben Verbraucher
Grenzschließungen, Flugausfälle, Versammlungsverbote und Schulschließungen: Das öffentliche Leben ist seit dem Ausbruch der Corona Pandemie stark eingeschränkt. Das wirft viele Fragen auf.

Flugpreisgestaltung muss für Kunden transparent sein

Der Europäische Gerichtshof stellte heute klar, dass Airlines schon im ursprünglichen Onlinepreisangebot den Flugpreis als auch gesondert ausweisen müssen - die unvermeidbaren und vorhersehbaren Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte.

Also sowohl die Mehrwertsteuer auf Inlandsflüge, als auch die Gebühren für die Kreditkartenzahlung, ebenso die Check-In-Gebühren, falls keine kostenfreie Option angeboten wird, wie zum Beispiel ein Check-In vor Ort am Flughafen.

Kosten, die nicht zwingend sind, also für Zusatzleistungen, müssten dagegen erst ab Beginn des Buchungsverfahrens mitgeteilt werden. Das trifft auch auf die Mehrwertsteuer für Leistungen zu, die die Kunden freiwillig dazu buchen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk