Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteWissenschaft im BrennpunktVon Elefanten und Menschen12.10.2014

BiologieVon Elefanten und Menschen

Fred Kurt entdeckte die Liebe seines Lebens im Alter von fünf Jahren, als er seine Mutter in die Stadt begleiten durfte: Der Zirkus war zu Gast. Seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts studiert Fred Kurt Elefanten. Nun hat er mit "Von Elefanten und Menschen" ein reich bebildertes Sachbuch geschrieben.

Rezension: Dagmar Röhrlich

Umschlagbild des Buches von Fred Kurt: Von Elefanten und Menschen (Haupt Verlag)Fred Kurt: Von Elefanten und Menschen (Haupt Verlag)Die erste Begegnung mit den Elefanten veränderte Kurts Leben, erinnert sich der Verhaltensbiologe, der heute als einer der besten Kenner des asiatischen Elefanten gilt. Er erzählt von den vielen Reisen, die er auf den Spuren der asiatischen Elefanten unternommen hat, von den Menschen, die er dabei traf, von seiner Arbeit als Forscher. Im Mittelpunkt des Buches steht jedoch der Elefant: sein Leben als Wild-, Zoo- und Arbeitstier. Fred Kurt erklärt das Verhalten der Tiere und ihr Sozialgefüge, wie es sich ändert, wenn sie in Gefangenschaft kommen oder dort geboren werden.

Wilde Elefanten, erfahren wir, planen ihren Alltag bis ins kleinste Detail, bis hin zur Nahrungsmenge, die sie aufnehmen und die Art und Weise, wie das zu geschehen hat: So ist Gras nicht gleich Gras, sondern mehrjähriges muss anders "vorbereitet" - sprich mit dem Rüssel verpackt - werden als frisches, um nur ein Beispiel zu nennen. Elefanten, so beschriebt der Autor, können sich hervorragend in andere einfühlen, altruistisch sein und besitzen durchaus Kultur.

Hinreißendes Sachbuch

Trotzdem werden sie erbarmungslos gejagt von Wilderern und auf schreckliche Art getötet. Auch das verschweigt der Autor nicht, ebenso wenig wie die Probleme, die wilde "Konfliktelefanten" bereiten. Ausführlich beschreibt Fred Kurt auch das Leben der Zoo- und Arbeitselefanten, denn anders als ihre afrikanischen Verwandten sind die Asiatischen Elefanten schon vor 3000 Jahren mehr oder weniger gezähmt worden.

Elefanten, erklärt der Autor, sind sensibel und feinfühlig - und haben ein außerordentlich gutes Gedächtnis, wissen auch noch nach Jahrzehnten, wo es gute Futterplätzen und Wasserstellen gibt - und sie erinnern sich in den meisten Fällen sehr viel besser an einen Menschen als er sich an sie. Überhaupt, so meint Fred Kurt, wissen sie sehr viel mehr über uns als wir über sie. Das erscheint sehr wahrscheinlich. "Von Menschen und Elefanten" ist ein wirklich hinreißendes und liebevoll geschriebenes Sachbuch, das sich zu Lesen unbedingt lohnt. Nicht nur für Elefantenfans.

Fred Kurt: Von Elefanten und Menschen
ISBN: 978-3-258-07809-0
Haupt Verlag, 285 Seiten, 39,90 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk