Montag, 20.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteCorsoDie Vergänglichkeit des Ruhms06.05.2019

Biopic über Stan & Ollie Die Vergänglichkeit des Ruhms

Als Stan Laurel und Oliver Hardy den Höhepunkt ihrer Karriere überschritten hatten, unternahmen die beiden eine Theatertour durch Großbritannien. In seinem Biopic „Stan & Ollie“ beschreibt der Regisseur John S. Baird die Schattenseiten hinter dem Ruhm des berühmtesten Komiker-Duos des Jahrhunderts.

Von Hartwig Tegeler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ollie trägt Stan auf seinen Armen  (imago stock&people)
Steve Coogan und John C. Reilly als Stan & Ollie (imago stock&people)
Mehr zum Thema

John Connolly: "Stan" Eine beeindruckende Freundschaft

Neue Serie: "Arthurs Gesetz" Klischee statt Klasse

Slapstick-Kino Eine Meditation über das Clowneske

Eine Lange Nacht über Laurel und Hardy Zwei, die der Himmel geschickt hat

Vor 125 Jahren geboren Der Komiker Oliver Hardy

Egal wie, egal auch warum: Das Credo, das über dem Leben der in die Jahre gekommenen Entertainer steht, in den Worten von Stan Laurels Frau:

"Wie auch immer, die Show muss weitergehen!"

Der Satz steht über allem. Jon S. Bairds Film "Stan & Ollie" beginnt mit einer Nachinszenierung der berühmten Szene  aus "Zwei ritten nach Texas" von 1937 – unbedingt im Original nachzusehen und zu bestaunen auf YouTube -, in der Laurel und Hardy vor einem Saloon einen wunderbaren Tanz hinlegen.

Ollie: "Was kommt nach dem Knicks?

Stan: "Nach dem Kniebeugen Drehen, dann Schütteln. - Verstanden. - Kamera läuft."

Große Show in kleinen Sälen

Schon hier wird klar, dass der Brite Stan Laurel, der in den "Dick und Doof"-Filmen immer den Minderbemittelten gab, in der Realität der Mastermind des Komiker-Duos war, der Sketche strukturierte, teilweise auch als Regisseur inszenierte. Diese Rollenverteilung bleibt, wenn Jon S. Baird von 1937 ins Jahr 1953 springt.

Nach 170 Filmen – Kurz- und Langfilmen – haben Stan & Ollie den Höhepunkt ihrer Karriere überschritten; nun sind sie auf Theatertournee in Großbritannien und spielen ihre alten Slapstick-Gags vor teilweise sehr, sehr leeren Sälen. Aber, wie gesagt: "Die Show muss weitergehen!"

Im Biopic von Jon S. Baird spielt  der britische Schauspieler Steve Coogan Stan Laurel dar, John C. Reilly - im weiteren Verlauf des Films unter immer mehr Lagen von Silikon-Fettpolstern - Oliver Hardy, der sein Geld gern bei Pferderennen verzockt.

Kampf um Präzision und Timing

Wie diese beiden Schauspieler Laurel und Hardy, die Kunstfiguren, die wir aus den Filmen kennen, darstellen, und sich dann, nach dem Ende der Auftritte, in die Menschen Stan Laurel und Oliver Hardy verwandeln: Das ist grandios. Großes Schauspielerkino.

Deutlich wird in diesem Film auch immer wieder die mühevolle Arbeit, der Kampf um Präzision und Timing, als Grundlage einer großen komödiantischen Präsentation. Doch der Grund-Konflikt zwischen Kunst, Kommerz und der Persönlichkeit der Künstler, verbunden mit den Launen des Publikums, er wird bei Jon S. Baird nur angedeutet.

Martin Scorsese in "The King of Comedy" oder der Komiker Chris Rock in seinem Film "Top Five" haben diesen Antagonismus der Entertainment-Industrie böse wie präzise besser analysiert. In "Stan & Ollie" hingegen reduzieren sich aber diese Konflikte zu sehr auf die Beziehungsdynamik zwischen den beiden Komikern, die für eine kurze Zeit ohne ihren Partner auftraten.

Stan und Ollie stehen im Mantel und mit Hut vor dem Savoy Hotel (imago stock&people ( Sony Pictures))Steve Coogan (Stan) & John C. Reilly (Ollie), Filmszene (imago stock&people ( Sony Pictures))

Stan: "Ich liebe uns zwei. -Ollie: Du liebst nur ´Laurel & Hardy´, aber niemals mich."

Nostalgischer "Feel good Movie"

Wenn sich Stan & Ollie am Ende versöhnen, egal, ob die Theater, in denen sie 1953  auftreten, voll oder leer sind, egal, ob sie nun von ihrem Nachruhm leben oder es schaffen, noch einmal die alte Slapstick-Größe aufscheinen lassen auf der Bühne, dann bleibt bei uns vor allem die Nostalgie, diesen beiden grandiosen Komikern in Gestalt ihrer grandiosen schauspielerischen Wiedergängern noch einmal begegnet zu sein.

Das ist schön, rührend, aber auch zu sanft und zu sehr auf "feel good" getrimmt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk