Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteBörseNew York weiter im Aufwind23.12.2013

Börse am MontagNew York weiter im Aufwind

An der Wall Street kehrt Ruhe ein: Am ersten Weihnachtstag bleibt die Börse geschlossen. Viele Marktteilnehmer machen schon jetzt frei. Die Handelsumsätze blieben gering. Positive Impulse kamen von der Konjunktur.

Von Beatrice Uerlings

Straßenschild an der Ecke Wall Street / Nassau Street im Banken- und Börsenviertel in New York, Manhattan (dpa / Engelhardt)
An der Wall Street kehrt Ruhe ein. (dpa / Engelhardt)

Das Vertrauen der amerikanischen Verbraucher hat sich im Dezember weiter aufgehellt, zugleich hebt der Internationale Währungsfonds seine Prognose für die weltgrößte Volkswirtschaft an. "Wir glauben, dass die USA 2014 um 2,6 Prozent wachsen werden", verriet IWF-Chefin Christine Lagarde in einem Exklusivinterview mit dem Fernsehsender CNBC. Ihre Begründung: Der Kongress in Washington habe den Haushaltsstreit endlich beigelegt, die US-Notenbank sei auf dem Wege zu einer verantwortungsbewussteren Geldpolitik, außerdem falle die Arbeitslosenquote.

Der Dow-Jones-Index startete mit einem Plus von 0,5 Prozent und 16.294 Punkten in die Weihnachtswoche. Das Auswahlbarometer Nasdaq schloss 1,1 Prozent höher.

Bei den Einzelwerten setzte Apple das Glanzlicht. Sechs Jahre lang hat der kalifornische Hightech-Gigant mit dem größten Mobilfunkanbieter Chinas über eine Vertriebskooperation verhandelt. Jetzt ist es soweit: Apple darf seine beliebten iPhones über China Mobile anbieten und bekommt dadurch Zugang zu 1,2 Milliarden potenziellen Kunden.

Auch Facebook lief glänzend. Das soziale Netzwerk ist in den S&P-500 aufgenommen wurden. Das bedeutet, dass sich fortan auch die großen Fondsmanager verstärkt für diese Aktie interessieren dürften.

Aus deutscher Sicht ist T-Mobile US erwähnenswert. Auch hier zeigte die Kurve nach oben. Ausschlaggebend dafür war: Der US-Handyanbieter Sprint, dem Interesse an der amerikanischen Telekomtochter nachgesagt wird, könnte selber in fremde Hände übergehen. Insidern zufolge hat der japanische Konzern Softbank Interesse bekundet.

Am Rentenmarkt waren die Verkäufer in der Mehrheit. Die zehnjährigen US-Staatsanleihen rentieren vier Stellen höher bei 2,93 Prozent.

Der Euro pendelte sich auf eine New Yorker Abendnotierung von 1,3697 Dollar ein. Die US-Schlussnotierung für Gold betrug 1.197,40 Dollar je Feinunze.

Beflügelt vom Rekordhoch an der Wall Street ist die Tokioter Börse am Dienstag auf den höchsten Stand seit sechs Jahren geklettert. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index stieg im Vormittagshandel 0,8 Prozent auf 15.990 Punkte. Das Marktbarometer blieb aber unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 16.000 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index rückte um 0,3 Prozent auf 1265 Punkte vor.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk