Die Nachrichten
Die Nachrichten

BrandenburgFestnahmen bei Anti-Braunkohle-Protesten

Blick in den Braunkohletagebau Welzow-Süd am 24. Juni 2015 in Welzow, Brandenburg (DPA)
Der Braunkohletagebau Welzow-Süd bei Cottbus (DPA)

Der Protest von Umweltschützern in der Lausitz im Land Brandenburg hat zu Zusammenstößen mit dem Wachpersonal des Energiekonzerns Vattenfall und der Polizei geführt.

Vattenfall stellte Strafanzeige. Nach Angaben der Polizei verschafften sich rund 300 Menschen Zugang zum Kraftwerk Schwarze Pumpe, indem sie Zäune niederrissen. Es seien rund 120 Menschen festgenommen worden. Den Vorwurf, es sei Gewalt angewendet worden, wies eine Sprecherin der Demonstranten zurück. Das Kraftwerk Schwarze Pumpe wurde vom Nachschub an Kohle abgeschnitten und musste seine Leistung drosseln.

Bereits seit Freitag halten Mitglieder des Bündnisses "Ende Gelände" den Tagebau Welzow-Süd besetzt. Mit ihren Protesten wollen die Umweltschützer für einen sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle demonstrieren.