Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteZur DiskussionLast Order im Europaparlament29.01.2020

BrexitLast Order im Europaparlament

Wenn Großbritannien aus der Europäischen Union austritt, verlieren auch die britischen EU-Abgeordneten ihr Mandat. Ende Januar kommen sie zur letzten Sitzungswoche in Brüssel zusammen. Ein Ereignis mit starker Symbolkraft.

Diskussionsleitung: Katrin Michaelsen, Deutschlandfunk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"Zur Diskussion" – Live aus dem Europaparlament in Brüssel am 29.01.2020 (Deutschlandradio / Bernd Haegemann)
"Zur Diskussion" - Live aus dem Europaparlament in Brüssel (Deutschlandradio / Bernd Haegemann)
Mehr zum Thema

Katarina Barley (SPD) "Das Verhältnis UK zur EU bleibt genauso kompliziert"

Brexit-Vertrag gebilligt König Boris dominiert das Unterhaus

Großbritannien BDI: Harter Brexit ist noch nicht vom Tisch

Auf der Tagesordnung des Parlaments steht diese Woche unter anderem die Ratifizierung des Brexit-Abkommens, das die EU mit London ausgehandelt hat. Damit kann das Vereinigte Königreich nach knapp 50 Jahren Mitgliedschaft die EU am 31. Januar verlassen. Für die 73 britischen Europaparlamentarier wird es ebenfalls die letzte Arbeitswoche sein.

Wie erleben sie diesen historischen Tag? Wie haben sie den Brexit-Prozess wahrgenommen? Welche Rolle spielt das Parlament in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen mit Großbritannien? Wird es gelingen, Großbritannien weiterhin an die EU zu binden?

Darüber diskutieren:

    • Peter Kapern, Deutschlandfunk-EU-Korrespondent
    • David McAllister, Abgeordneter für die CDU im Europaparlament
    • Axel Thill, ehemaliger Parlamentskandidat für die Brexit-Partei
    • Irina von Wiese, Abgeordnete für die Liberal Democrats im Europaparlament

Die Diskussionsrunde von links nach rechts: Irena von Wiese, Katrin Michaelsen, David McAllister, Peter Kapern.  (Deutschlandradio / Bernd Haegemann)Die Diskussionsrunde von links nach rechts: Irena von Wiese, Katrin Michaelsen, David McAllister, Peter Kapern. (Deutschlandradio / Bernd Haegemann)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk