Montag, 27.09.2021
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteAtelier neuer MusikTotally not religious14.08.2021

Brigitte Schiffer und ihr Streichquartett Totally not religious

Fotos zeigen sie am Steuer eines Jeeps durch die Wüste rasen, bei wilden, verqualmten Partys oder beim Musizieren unter Palmen. Das Leben der 1909 in Berlin geborenen Komponistin und Musikethnologin Brigitte Schiffer lässt sich aber auch anders erzählen.

Von Barbara Eckle

Das SonarQuartett aus Berlin spielte das Streichquarett von Brigitte Schiffer. (Deutschlandradio/ Thomas Kujawinski)
Das Sonar Quartett spielte Brigitte Schiffers Werk beim Forum neuer Musik 2016 "Jüdische Identitäten". (Deutschlandradio/ Thomas Kujawinski)
Mehr zum Thema

Jüdische Kammerorchester in Deutschland Shalom und Grüß Gott

musica reanimata Der Unterhaltungskünstler Willy Rosen

Im Zeichen der Shoah Allende-Blin vertont Paul Celan

Die wenigen bekannten Bilddokumente illustrieren das kosmopolitische Leben einer vielseitig begabten, emanzipierten Frau. Dahinter verbirgt sich die reale Biographie einer Tochter jüdischer Eltern, die in Ägypten aufwuchs, in Kairo zu einer bedeutenden Musikpädagogin avancierte und die sich in den 1960ern nicht für Israel, sondern für London entschied.

Auch eine dritte Erzählung zu Brigitte Schiffer ist möglich: nämlich die der Berliner Kompositionsschülerin von Heinz Tiessen, die 1944 in Palästina einen Kompositionswettbewerb gewann und als überhaupt erste Frau bei den Darmstädter Ferienkursen referierte.

Alle drei Perspektiven vereinen sich in einer modernen weiblichen Vita, in der zwar nicht das Komponieren, dafür aber die Kunst des Vermittelns und des Vernetzens im Mittelpunkt stand. Durch Barbara Eckles Spurensuche zieht sich Brigitte Schiffers beinahe einzige erhaltene Komposition – ihr 2016 im Deutschlandfunk vom Berliner Sonar Quartett aufgeführtes, dessen Noten in diesem Jahr bei der Edition "text + kritik" erstmals verlegt werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk