Freitag, 04.12.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteSport am Wochenende"Regierungen sollten sagen: Wir nehmen nicht teil"14.11.2020

Britischer Politiker Smith fordert Boykott der Peking-Spiele 2022"Regierungen sollten sagen: Wir nehmen nicht teil"

In etwas mehr als einem Jahr finden in China die Olympischen Winterspiele statt. Der britische Politiker Iain Duncan Smith fordert einen Boykott der Spiele, um ein Zeichen gegen Chinas "aggressive und diktatorische" Politik zu setzen. Auch Deutschland sieht er in der Pflicht.

Iain Duncan Smith im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Maskottchen steht im Schnee vor dem Stadion. (Qianlong/picture alliance/dpa)
In Peking finden 2022 die Olympischen Winterspiele statt. Der britische Politiker Iain Duncan Smith fordert einen Boykott der Spiele. (Qianlong/picture alliance/dpa)
Mehr zum Thema

Russischer Dopingskandal Wann Russland gesperrt wird

Olympische Winterspiele 500 Tage bis zur Eröffnung in Peking

Human Rights Watch zu Winterspielen 2022 "China und der olympische Gedanke passen nicht zusammen"

Es war nur eine Sache von wenigen Minuten. Am Montag riefen zwei australische Senatoren im Parlament dazu auf, die Winterspiele 2022 in China zu boykottieren. Ihr Antrag wurde zur Abstimmung gestellt und die Mehrheit des Senats - 31 Senatoren - stimmten gegen ihn. Elf Senatoren befürworteten allerdings einen Boykott. Und sie sind nicht die einzigen.

Rund um die Welt gibt es Politikerinnen und Politiker, die sich eine härtere Politik gegenüber China wünschen und dafür auch einen Boykott der Spiele in Peking in Betracht ziehen. Eine der lautesten Stimmen ist Iain Duncan Smith, ehemaliger Vorsitzender der Konservativen Partei in Großbritannien und nun Vorsitzender der Inter-Parliamentary Alliance on China, einer Gruppe von Politikerinnen und Politikern aus der westlichen Demokratien, die sich für einen neuen Politikansatz gegenüber China einsetzen. Und Smith hat in den vergangenen Monaten mehrfach einen Boykott der Winterspiele 2022 gefordert.

Maximilian Rieger: Herr Smith, warum halten Sie den Boykott für notwendig?

Iain Duncan Smith: Nun, ich denke, dass das größte Problem, mit dem die freie Welt derzeit konfrontiert ist, die Bedrohung ist, die in vielerlei Hinsicht von einem massiv wiederauflebenden China ausgeht. Nicht nur für seine Nachbarn, sondern in einem weiteren Kontext für die gesamte freie Welt. Der Grund, warum ich sage, dass dies der Hintergrund ist, ist, dass China selbst sehr deutlich gemacht hat, dass es unter Präsident Xi beabsichtigt, bis 2049 die mächtigste Wirtschaft und das mächtigste Militär der Welt zu werden. Jetzt hat die Ankunft von COVID dies ironischerweise beschleunigt. Denn die chinesische Wirtschaft wächst jetzt um mindestens fünf Prozent pro Jahr und wird im nächsten Jahr voraussichtlich um über sieben bis acht Prozent wachsen. Während die westlichen Volkswirtschaften - Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, Amerikas - alle in großen Schwierigkeiten stecken. Die meisten von ihnen sind geschrumpft oder werden geschrumpft sein, anstatt zu wachsen. Und dies verändert daher die Art der Beziehung dramatisch. Und es ist erstens Zeit, dies zu erkennen. Aber zweitens ist es auch wichtig zu verstehen, dass es die freie Welt ist, die dieses Wachstum der Macht Chinas genährt hat durch ihre Eile, Waren aus China zu kaufen, die oft gegen die WTO-Regeln subventioniert werden. Gleichzeitig wurde nachgewiesen, dass viele dieser Waren mit Hilfe von Sklavenarbeit  produziert werden. In der Zwischenzeit nutzt China dieses Geld, um sich und seine Leistungsfähigkeit massiv aufzubauen.

. 12/12/2019. London, United Kingdom. Chingford and Woodford Green General Election Count. Waltham Forest Town Hall. Iain Duncan Smith MP retains his seat in the London constituency of Chinford and Woodford Green. The candidates standing for Chingford and Woodford Green were, Iain Duncan Smith MP, Conservatives, Faiza Shaheen, Labour Party and Geoff Seeff, Liberal Democrats. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xPetexMaclainex/xi-Imagesx IIM-20559-0023 (imago images / i Images)Der britische Politiker Iain Duncan Smith fordert einen Boykott der Pekimg-Winterspiele. (imago images / i Images)

Und wie wir kürzlich gesehen haben, gibt es massive Probleme mit den Uiguren in Xinjiang. Dort ist ziemlich klar geworden, dass es sogar zu Völkermord gekommen sein könnte, verbunden mit der Sklavenarbeit. Die Tibeter werden in Lager gezwungen. Die Falun Gong sind als religiöse Gruppe unterdrückt worden. Mittlerweile sprechen wir sogar über Organraub. Christen sind unter Druck, das Hongkong-Abkommen vernichtet, Probleme im südchinesischen Meer, wo China seine Nachbarn bedroht und ein aggressives Verhalten an den Grenzen mit Indien.

Wir müssen also aufstehen und das Problem anerkennen. Und jetzt ist es Zeit für uns, eine Nachricht nach China zu senden. Deshalb denke ich, dass wir bei den Winterspielen in China ein Signal senden müssen, dass wir sein Verhalten und seine Ambitionen missbilligen.

Smith: Sport nicht von Politik zu trennen

Rieger: Aber viele Argumente, die Sie gerade vorgebracht haben, waren wirtschaftliche und politische Argumente. Warum sollten die Athleten den Preis für die globale Politik zahlen?

Smith: Weil ich nicht glaube, dass man Sport am Ende von der Politik trennen kann. Wenn Sie das nicht glauben, müssen Sie sich nur umschauen, was mit der Black-Lives-Matter-Bewegung passiert ist, was die meisten Fußballmannschaften tun. Sie haben sich dort auch eingeordnet. Zu sagen, dass der Sport nicht mit Politik einhergeht, halte ich für mindestens naiv.

Rieger: Aber das ist die Position des IOC.

Smith: Ja, aber mein Argument ist, dass es hier darum geht, was wir tun. Wir haben nationale Sportkader, die unsere Nationen vertreten. Man kann also nicht behaupten, dass es sich nur um Einzelpersonen handelt. Hier geht es auch um nationalen Ruhm, ein Gefühl der Nationalität etc.. Der Punkt, den ich ansprechen möchte, ist also ganz einfach: Ich verstehe die Frustration, die ein einzelner Athlet empfinden wird, wenn jemand wie ich ihn nach vier Jahren harter Arbeit bittet, nicht an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Obwohl das sein Gipfel ist. Ich verstehe das und ich kann das nachempfinden. Mein Vorschlag ist vor allem, dass die Regierungen diese Olympischen Spiele boykottieren sollten. Ich würde es den Einzelpersonen überlassen, ob sie es boykottieren wollen, wenn sie sich ansehen, was in China um sie herum vor sich geht. Aber ich denke, am wichtigsten ist, dass Regierungen in der freien Welt zumindest sagen sollten: 'Wir nehmen nicht an diesen Spielen teil. Und alle Mannschaften und Sportler, die gehen, gehen nicht als Nationalmannschaften.'

Rieger: In Australien ist diese Debatte meiner Einschätzung nach derzeit am weitesten fortgeschritten. Ihr Vorschlag würde also bedeuten, dass einzelne australische Athleten zu den Spielen in Peking gehen können, aber das australische Olympische Komitee sollte keine Mannschaft als Ganzes entsenden.

Smith: Ja, etwas in dieser Richtung. Ich bin offen für Vorschläge. Der Schlüssel ist, dass wir ein sehr öffentliches Signal senden, dass Chinas Verhalten derzeit missbilligt wird. Und es ist entsetzlich. Ich meine, während wir über Olympische Spiele und Sport nachdenken, gibt es in China Menschen, die wegen ihres Glaubens ihr Leben verlieren oder weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Oder weil China sich das Gebiet, in dem Sie leben, einverleiben möchte. In Hongkongkönnen sie festgenommen werden, wenn Sie nur für die Demokratie protestieren und können nach China deportiert werden und ihr Leben hinter den Gittern eines schrecklichen Gefängnisses verbringen.

Ein Kind und ein Erwachsener sitzen in einem Bob und schauen auf einen Bildschirm. (imago images / Xinhua) (imago images / Xinhua)500 Tage bis zur Eröffnung in Peking
Im Februar 2022 sollen die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen. Über Probleme und offene Fragen wird in China nicht gesprochen.

Meine Meinung ist, wir sind am Ende des Tages als Menschheit verbunden. Wir haben eine Menschenrechtsverpflichtung, ob wir Sportlerinnen und Sportler sind oder ob wir Politiker sind. Und meine Sorge ist daher, dass wir dies nicht aus den Augen verlieren sollten, weil es sich in einem fremden Land befindet. Die Geschichte hat die Angewohnheit, sich zu wiederholen. Was wir verstehen müssen ist, dass unser Lebenszweck sein muss, dass wir immer gegen die schlimmsten Elemente des Menschlichen geschützt sein sollten, damit sie sich nicht wiederholen. Und meine Sorge ist: Chinas aggressives, arrogantes, undemokratisches und sicherlich diktatorisches Verhalten schädigt nun nicht nur das Leben von Menschen in China, was schlimm genug ist. Sondern es beginnt auch, das Leben von Menschen außerhalb Chinas zu schädigen. Und jeden Tag tauchen weitere Bedrohungen für Taiwan auf.

"China hat Schwäche des Westens verstanden"

Rieger: 1980 war Margaret Thatcher für einen Boykott der Spiele in Moskau. Selbst das überzeugte die britische Olympiamannschaft nicht, die Spiele zu boykottieren. Was lässt Sie denken, dass es diesmal anders wäre?

Smith: Nun, ich denke, der Unterschied ist, dass dies kein Kalter Krieg ist. Es gibt nicht mehr die Linien wie bei der Sowjetunion und ihren Verbündeten auf der einen Seite und auf der anderen Seite der NATO. Ich denke, der Unterschied besteht diesmal darin, dass China die Schwäche des Westens, der freien Welt, verstanden hat. Und das heißt, in dem unbedingten Versuch, billigere Produkte zu haben, die geliefert und hergestellt werden, damit sie verkauft werden können, hat sich der Westen an China gewandt, um zu investieren und zu kaufen. Und das hat die Macht und die Fähigkeiten Chinas verändert. Und ich denke, deswegen müssen wir uns darum kümmern - ohne Krieg, aber sicherlich mit sehr klaren Worten. Wenn China auf der internationalen Bühne voll mitspielen möchte und Handel treiben will, muss es der regelbasierten Ordnung gehorchen und ihr zustimmen und nicht auswählen, an welche Regeln es sich hält. Und außerdem müssen Menschenrechtsverletzungen angeprangert werden.

Rieger: Aber wo ziehen Sie die Grenze? Zum Beispiel haben die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten* die Wirtschaftskraft zu ihrem Vorteil genutzt. Und wenn wir uns die letzten vier Jahre ansehen, dann haben in den Vereinigten Staaten auch Menschenrechtsverletzungen stattgefunden, zum Beispiel an der Grenze, wo Kinder in Käfige gesteckt wurden. Wo ziehen Sie die Grenze? Sollte Großbritannien in acht Jahren auch die Olympischen Spiele in Los Angeles boykottieren?

Boykott als Signal demokratischer Regierungen

Smith: Nun, lassen Sie uns mal darüber nachdenken. Ich spreche von Ländern mit demokratischen Gesetzen, Regeln und Wahlen. In der freien Welt sind die Menschen in diesen Ländern in der Lage, ihre Ansichten zu ändern und Regierungen zu bewegen und zu wechseln. Sie können ihren Regierungen widersprechen und sie zum Rückzug zu zwingen. Und diese Rechtsstaatlichkeit und unabhängige Justiz haben wir immer wieder erlebt - in den Vereingten Staaten, in Großbritannien und ich glaube auch in Deutschland und Australien: In all diesen Ländern hat die Justiz entschieden, dass Regierungen über ihre Befugnisse hinaus gehandelt haben. Und die Wähler haben entschieden, dass sie einen Wechsel wollen. Das haben wir gerade in Amerika gesehen. Dies sind die Garanten für Mäßigung und Anstand.

Unser Problem ist, wenn Sie mit einer Regierung zu tun haben, dieser kommunistischen Regierung Chinas, dann ist nichts davon anwendbar. Nichts davon passiert. Sie können das Verhalten der chinesischen Regierung in China aus Angst vor Verhaftung, Verfolgung und Internierung in keiner Weise kritisieren. Und noch schlimmer, wenn man sich anschaut, was in der Provinz Xinjiang mit den Uiguren los ist. Dort werden Frauen zwangssterilisiert und Arbeitslager aufgebaut. Es gibt chinesische Unternehmen, die die Arbeitskräfte aus diesen Arbeitslagern einsetzen. Wissen Sie, dies sind die Bereiche, in denen eine diktatorische Regierung keinen Widerspruch duldet und Druck auf die Menschen ausübt. Und das ist inakzeptabel. Es gibt innerhalb Chinas keine Struktur, die sich dem widersetzt oder sich darum kümmert, dass sich dies auf der Basis von Menschenrechten oder politischem Diskurs ändert. Das ist der Unterschied. Mit Amerika mag man nicht einverstanden sein, aber man muss anerkennen, dass Amerika eine starke unabhängige Justiz hat. Es hat eine starke Demokratie, die es der Öffentlichkeit ermöglicht, zu entscheiden, ob sie etwas zustimmt oder nicht. Nichts davon existiert in China.

Rieger: Die freie Meinungsäußerung ist etwas, um das sich viele Athleten in den letzten Jahren geschart haben. Und sie sind in die Öffentlichkeit gegangen. Wäre es nicht effektiver nach China zu gehen und dieses Recht direkt vor den Menschen dort zu demonstrieren und die weltweite Bühne zu nutzen, die die Olympischen Spiele von Natur aus sind?

Smith: Nun, vielleicht. Einzelpersonen können entscheiden, was sie tun möchten. Das beste und stärkste Signal, das Regierungen senden können, ist, dass sie nicht dulden, was heute in China vor sich geht, indem sie als Gäste Chinas an den Olympischen Spielen teilnehmen. Mein Argument für den Boykott der Olympischen Spiele ist also politisch. Wie ich bereits sagte, liegt es an den einzelnen Athleten. Wenn sie entscheiden, etwas zu tun ist, ist dies ihre Entscheidung. Und wenn sie öffentlich darüber sprechen wollen, ist das auch ihre Entscheidung. Wenn sie dann als Individuen teilnehmen wollen und dort protestieren, müssen sie möglicherweise die Konsequenzen tragen. Das Wichtigste ist jedoch, dass die Regierungen ein Signal senden müssen. Und die einzige Möglichkeit, wie eine Regierung ein Zeichen ihrer Missbilligung senden kann, besteht darin, dass sie sich weigert, den Normen des diplomatischen Verhaltens zu folgen, indem sie einfach sagt: Ich bin nicht bereit wegzusehen, was China gerade im In- und Ausland tut, indem es seine neu gewonnene Macht nutzt. Wir werden sagen: Genug ist genug. Und dann denke ich, dass darauf noch mehr folgen muss. Es geht nicht nur darum.

Alexander Zhukov (3.v.r.), Leiter der International Olympic Committee's Evaluation Commission, schüttelt einem Mitglied des Komitees der Olympischen Spiele 2022 in Peking die Hände vor dem National Aquatics Center. (picture-alliance / dpa / Kyodo / MAXPPP) (picture-alliance / dpa / Kyodo / MAXPPP)"China und der olympische Gedanke passen nicht zusammen"
Anderthalb Jahre vor den olympischen Winterspielen in Peking werden in China Menschenrechtsverletzungen begangen. Wenzel Michalski, von Human Rights Watch, erwartet, dass sich das IOC wegduckt.

Die Athleten hätten das Recht zu sagen, das ist alles schön und gut. Sie opfern unsere Ziele und sonst passiert nichts. Ich denke, dass die freie Welt jetzt eine Bestandsaufnahme ihrer enormen Abhängigkeit von China bei physischen Gütern und bei Investitionen vornehmen muss. Und sie muss erkennen, dass es höchste Zeit ist, dies zu überdenken. Wir können letztendlich wirtschaftliches Engagement nicht von politischen Prozessen trennen. Die Art und Weise, wie man versucht, das im Falle von China zu tun, hat gezeigt, was dann passiert. Wir stärken das falsche Element unserer Freiheiten, mit anderen Worten die Unterdrückung. Und wir sehen weg. Und das geht nicht mehr.

Auch IOC ist zum Handeln aufgefordert

Rieger: Natürlich ist das IOC ein wichtiger Akteur in dieser Situation. Wie wollen Sie es davon überzeugen, eine stärkere Position gegenüber China einzunehmen? Oder erwarten Sie, dass es dies tut?

Smith: Nun, ich würde mir wünschen, dass sie nicht überredet werden müssten. Und dass sie sich darüber im Klaren wären und in der Lage, eine starke Meinung dazu zu vertreten. Aber meine generelle Ansicht ist, dass wir dies nur tun können, wenn die Regierungen dem IOC etwas sagen. Und ich möchte gerne, dass meine Regierung sagt: Wir glauben, dass diese Olympischen Winterspiele nicht mehr im Geiste und der Art früherer Spiele stattfinden können. Also das einvernehmliche Zusammentreffen, die Feier der individuellen Brillanz und auch die Idee von Frieden und Harmonie, selbst im Wettbewerb. Diese Dinge werden durch den Ort, an dem die Spiele stattfinden, vernichtet. Und das ist ein Land, das Menschen unterdrückt. Diesen Menschen fehlen  diese natürlichen Freiheiten, dieses Gefühl der Harmonie und diese Möglichkeiten . Gleichzeitig werden sich im selben Land andere Menschen so verhalten, als ob dies nicht der Fall wäre. Und das ist das Problem. Regierungen müssen gegenüber dem IOC dieses Argument vorbringen. Ich möchte das auf jeden Fall tun.

Rieger: Was erwarten Sie von Deutschland, von unserer Regierung und von unseren Sportorganisationen?

Smith: Ich fände es toll, wenn Deutschland, der Rest der europäischen Nationen, sich mit Großbritannien und den USA und mit anderen, Japan und anderen Ländern, Australien, Neuseeland, Indien und allen zusammensetzt. Und dann treffen Sie, wie ich es nenne, eine Entscheidung der freien Welt: Dass es Zeit ist, das Ende falschen Verhaltens wie diesem einzuläuten, das keinen Widerspruch duldet und das angeprangert werden muss. Und ich denke, das wäre ein phänomenaler Schritt. Aber ich sehe keine Bewegung in diese Richtung. Interessant ist allerdings schon, dass Deutschland, obwohl es mit China eine Menge Geschäfte macht, vor einiger Zeit seine generellen Einwände gegen das Verhalten Chinas bei den Vereinten Nationen erhoben hat. Das hat zumindest für eine interessante Abstimmung in der UNO gesorgt. Das war zumindest ein Anfang. Vielleicht könnte Deutschland, nachdem es so begonnen hat, sogar eine Führungsrolle übernehmen.

*Anmerkung: Im Original-Interview heißt es an dieser Stelle Jahrhunderten

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk