Xiaomi-HandysBSI findet keine Hinweise auf Sicherheitslücken

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat keine Sicherheitslücken oder eingebaute Zensurfunktionen in Mobiltelefonen der chinesischen Firma Xiaomi gefunden.

13.01.2022

Außenansicht des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik - BSI in Bonn.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn. (imago / Kosecki)
Das BSI hatte mit einer umfangreichen Untersuchung auf Warnungen Litauens reagiert. Die dortige Behörde für Cybersicherheit hatte Zensurfunktionen in den Smartphones beanstandet. Die litauische Regierung empfahl daraufhin, den Kauf chinesischer Handy zu vermeiden.
Ein Sprecher des BSI erklärte nun, man habe über mehrere Monate relevante Geräte des Herstellers untersucht. Dabei seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden, die weitere Nachforschungen oder andere Maßnahmen erforderlich machten. Das Ergebnis beziehe sich auf Deutschland, betonte der Sprecher.
Diese Nachricht wurde am 13.01.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.