Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteUmwelt und VerbraucherEine Kuh im Visier der EU07.06.2018

BulgarienEine Kuh im Visier der EU

Die bulgarische Kuh Penka hat sich beim Grasen über die EU-Grenze nach Serbien gefuttert. Zwei Wochen später wird sie zu ihrem bulgarischen Besitzer zurückgebracht. Allerdings: EU-Regeln verbieten die Rückführung von Tieren. Damit droht dem kerngesunden Tier der Tod. Doch es regt sich Widerstand.

Von Andrea Beer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Maul einer Kuh (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Auch für Kühe ist der illegale Grenzübertritt offenbar ein Problem. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Bulgarien Junge Menschen kehren zurück

Tabakanbau in Bulgarien Der Niedergang einer Kulturpflanze

Iwan Charalampiew spricht seiner Kuh Penka zu, denn das Leben der braunen Kuh hängt am seidenen Faden.

"Penka, was werden wir denn tun? Ob Du einen Todesurteil kriegst oder nicht, hängt von Sofia ab."

Iwan Charalampiew ist Bauer im westbulgarischen Dorf Kopilowzi an der serbischen Grenze und seine Penka machte einen Ausflug, der sie nun das Leben kosten soll. Mitte Mai, da grast Penka nahe des Grenzübergangs Oltomanzi. Sie verlässt die Herde und trottet hinüber von Bulgarien nach Serbien und damit hinaus aus der EU.

Illegale Einreise in die EU

Zwei Wochen lang bleibt Penka dann verschwunden und ein serbischer Landwirt findet sie schließlich rund 40 Kilometer von der Grenze entfernt. Er erkennt an ihrer Markierung, dass sie nach Bulgarien gehört und so landet die Kuh wieder auf der heimischen Weide.

Allerdings ist sie damit in die EU eingereist, und das ohne gültige Papiere. Das ist nicht erlaubt, denn die Kuh könnte Krankheiten einschleppen. Deswegen muss Penka nun getötet werden, sagt Doktor Velka Vojnova von der regionalen Behörde für Lebensmittelsicherheit:

"Das Gesetz ist doch eindeutig. Das Tier war zwei Wochen in einem Drittland. Das Schicksal dieser Kuh ist der Tod."

Dabei kann Penka ein Gesundheitszeugnis aus Serbien vorweisen, doch das ist in der EU nicht genug. Um seine Penka zu retten, griff ihr Besitzer sogar zu einer Notlüge. Penka sei trächtig und dürfe deswegen nicht getötet werden. Das flog auf und Iwan Charalampiew hat auch dafür eine Erklärung:

"Aus Stress könnte sie das Kalb verloren haben, ich habe keine Ahnung. Sie ist gerannt und sie war ja viele Kilometer unterwegs."

Rettet Penka

Trotz solch skurriler Erklärungen erfährt der rundliche Bauer viel Solidarität für sein Anliegen. "Save Penka" kursiert es im Internet und fast 16.000 Menschen haben schon eine Petition für das Europaparlament unterschrieben, die die britische Daily Telegraph inszeniert hat. Viele Bulgaren wollen Penka nämlich vor bösen EU-Regeln retten, darunter Jawor Getschew von der Tierschutz-Organisation "Vier Pfoten", der die bisher starre Haltung der Behörden kritisiert:

"Die Tierärzte der bulgarischen Behörde für Lebensmittelsicherheit haben Medizin studiert und sollten die Tiere lieben und das Problem nicht auf die schnelle Weise lösen wollen, nämlich das Tier zu töten. Keine Kuh - kein Problem."

Inzwischen hat die Kuh Penka auch die hohe Politik erreicht. Und möglicherweise kann Penka mit Gnade rechnen. Bulgariens Landwirtschaftsminister Rumen Porozhanow will zumindest überlegen:

"Wir werden sehen, ob eine Ausnahme gemacht werden kann. Es wäre gut, eine Ausnahme zu machen. Ich bin überzeugt, dass auch andere Tiere sich verlaufen und dann zurück kommen. Wir haben ja keine Gitter an der Grenze."

Rettung könnte nun ein Bluttest bringen, der beweisen soll, das Penka gesund ist. Penka ist übrigens nicht die einzige Kuh, die Länderhopping betrieben hat. Immer wieder laufen Kühe oder andere Tiere über Grenzen ohne das zu beachten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk