Terrorverdacht
Bundesinnenministerin Faeser begrüßt frühe Festnahmen

Bundesinnenministerin Faeser hat die Sicherheitsbehörden für ihr frühzeitiges Vorgehen gegen vier unter Terrorverdacht stehende Jugendliche gelobt.

12.04.2024
    Berlin: Nancy Faeser (SPD), Bundesministerin für Inneres und Heimat in einer Pressekonferenz.
    Bundesinnenministerin Faeser (Archivbild). (Kay Nietfeld/dpa)
    Die SPD-Politikerin sagte der "Rheinischen Post", die Behörden hätten erneut ihre Wachsamkeit bewiesen. Die islamistische Bedrohungslage sei weiterhin hoch. Die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf hatte heute mitgeteilt, dass drei Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen festgenommen worden seien. Die Beschuldigten sollen einen islamistisch motivierten Anschlag geplant haben. Gegen einen weiteren Jugendlichen wird in Baden-Württemberg ermittelt. Auch er kam in Untersuchungshaft.
    Wie der nordrhein-westfälische Innenminister Reul mitteilte, waren mutmaßliche Reisepläne einer 16-Jährigen zu Anhängern der IS-Terrorgruppe Ausgangspunkt der Ermittlungen. Über eine Auswertung ihres Mobiltelefons sei man auf zwei weitere Jugendliche gestoßen. Sie hätten in einem Chat Anschlagspläne diskutiert. Dort sei es um mögliche Ziele in Dortmund, Düsseldorf und Köln gegangen sowie um Kirchen und Synagogen in Iserlohn.
    Diese Nachricht wurde am 12.04.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.