Die Nachrichten
Die Nachrichten

Bundeskanzlerin zu Corona-Eindämmung"Bitte bleiben Sie wenn immer möglich zu Hause"

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt sich am Ende einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder zu steigenden Infektionszahlen und weiteren Corona-Maßnahmen einen Mund-Nasen-Schutz auf. (Stefanie Loos / AFP POOL / dpa)
Angela Merkel mahnt zur Vorsicht. (Stefanie Loos / AFP POOL / dpa)

Bundeskanzlerin Merkel hat sich mit einem Appell zur Eindämmung der Corona-Pandemie an die Bevölkerung gewandt.

In ihrem wöchentlichen Video-Podcast rief sie die Bundesbürger auf, sich mit deutlich weniger Menschen zu treffen, zuhause und auch außerhalb der eigenen Wohnung. Sie sagte wörtlich: "Verzichten Sie auf jede Reise, die nicht wirklich zwingend notwendig ist, auf jede Feier, die nicht wirklich zwingend notwendig ist." Merkel bat die Menschen, wann immer möglich zu Hause zu bleiben. Das sei im Einzelfall ein schwerer Verzicht. Dieser werde aber für die eigene Gesundheit und die jener geleistet, denen man eine Erkrankung ersparen könne, betonte Merkel.

Die Wissenschaft sage klar: Die Ausbreitung des Virus hänge direkt an der Zahl der Kontakte, die jeder habe. Wenn alle ihre Begegnungen außerhalb der eigenen Familie eine Zeit lang deutlich verringerten, könne es gelingen, den Trend zu immer mehr Infektionen zu stoppen, sagte Merkel. Jetzt müsse alles getan werden, damit sich das Virus nicht unkontrolliert ausbreite. Dabei zähle jeder Tag.

Deutschland sei vergleichsweise gut durch das erste halbe Jahr der Pandemie gekommen. Das sei gelungen, weil man zusammengehalten und die Regeln beachtet habe, aus Rücksicht und Vernunft, betonte Merkel.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Zahlen und Daten

+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 17.10.)
+ Lage in Deutschland: Was bedeutet der rasante Anstieg der Neuinfektionen? (Stand: 09.10)
+ Einordnung: Welche Zahlen wir zum Coronavirus nennen und warum (Stand: 22.08.)

Test und Schutz

+ Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie? (Stand: 28.09.)
+ Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 08.10)
+ Behandlung: So weit ist die Impfstoffforschung gegen das Coronavirus (Stand: 07.10.)
+ Remdesivir und Co: Wie weit ist die Suche nach Medikamenten gegen Covid-19?
+ Infektion: Was man bisher zu Reinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus weiß (Stand: 10.10.)
+ Krankenhäuser: Was der Anstieg der Corona-Infektionen für sie bedeutet (Stand: 15.10.)

Ansteckung und Übertragung

+ Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.)
+ Oberflächen: Wie lange sich das Coronavirus dort hält (Stand 12.10.)
+ Gesichtsmasken: Was man zu Schutzmasken wissen sollte (Stand: 24.09.)
+ Herbst: Was zu tun ist, wenn Corona und Grippewelle aufeinandertreffen (Stand: 14.10.)
+ Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 10.10.)
+ "Superspreader-Events": Wenn Demos, Feiern und Veranstaltungen zum Problem werden (Stand: 13.10.)

Urlaub und Freizeit

+ Brauchtum: Was vom Karneval übrig bleibt in dieser Session (Stand 19.09)
+ Clubs: Wie es um die Öffnung von Diskotheken steht (Stand: 03.10.)
+ Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 15.10.)
+ Übersicht: die Beherbergungsverbote in den Bundesländern (Stand: 16.10.)
+ Reiseplanung: Wie ist die Lage in den europäischen Urlaubsländern? (Stand 04.10.)
+ Reise-Rückkehrer und Party-Gänger: Wer die deutschen Infektionszahlen derzeit in die Höhe treibt (Stand: 10.10.)

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Diese Nachricht wurde am 17.10.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.