Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

BundeskriminalamtWeniger Angriffe auf Asylunterkünfte

Der ausgebrannte Dachstuhl von einem Wohnblock, welcher als künftige Asylbewerberunterkunft dienen sollte, aufgenommen am 07.09.2015 in Ebeleben (Thüringen). (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)
Ein als Asylbewerberunterkunft geplantes Haus im thüringischen Ebeleben nach einem Brandanschlag (Archivbild). (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht in diesem Jahr deutlich zurückgegangen.

In den ersten neun Monaten hätten die Behörden 110 Straftaten gegen Asylunterkünfte wie Sachbeschädigung, Schmierereien oder Volksverhetzung festgestellt, schreibt die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Angaben des Bundeskriminalamts. Im Vorjahreszeitraum waren es demnach noch mehr als doppelt so viele Angriffe. Zumeist hätten die Taten einen rechtsradikalen Hintergrund. Insgesamt gehen die Angriffe seit 2015, dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, kontinuierlich zurück.