Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Die Frage ist, ob da jetzt eine Sättigung da ist"04.01.2020

Bundesliga-Medienrechte "Die Frage ist, ob da jetzt eine Sättigung da ist"

Sportbusiness-Experte Marco Klewenhagen erwartet für die neue Vergabe der Bundesliga-Medienrechte keine große Steigerung. Viel hänge vor allem davon ab, was der bisherige Rechteinhaber Sky vorhat, sagte er im Dlf - und ob die Fans nicht langsam genug haben vom Fußball.

Marco Klewenhagen im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Apps von DAZN, Sky und dem Eurosport-Player (Rolf Vennenbernd/dpa/picture-alliance)
Der Bezahlsender Sky steht unter Druck, während andere Anbieter bei den Bundesliga-Rechten in Lauerstellung warten. (Rolf Vennenbernd/dpa/picture-alliance)
Mehr zum Thema

Medienrechte der Bundesliga Vereine und DFL hoffen auf Sky

Champions League bei Amazon Sportrechte für die Kundenbindung

Champions League Sky verliert Übertragungsrechte

Piratensender Wie BeOutQ der Bundesliga schadet

Bundesliga-Partie im ZDF Warum Sky ab und zu auf Exklusivität verzichtet

Im kommenden Frühjahr werden wieder die Medienrechte der Bundesliga vergeben - bisher konnten die Erlöse immer erhöht werden. Diesmal ist der Ausgang offen, auch er sei gespannt wie hoch der Erlös für die Jahre 2021 bis 2025 sein werde, sagte Marco Klewenhagen, Chefredakteur und Mitherausgeber des Sportbusiness-Dienstleisters Sponsors, im Dlf. 

Bildnummer: 07910532  Datum: 23.05.2011  Copyright: imago/Martin Hoffmann Marco Klewenhagen (GER), Geschäftsführender Chefredakteur SPONSORs,  PRESSEWORKSHOP DIE WM 2011 IN FRANKFURT FRANKFURT 23.5.11; Damen Fussball Frauenfussball Vorschau WM Workshop Porträt vdig xub 2011 quer  o0 PK, Pressetermin people Wirtschaft  Image number 07910532 date 23 05 2011 Copyright imago Martin Hoffmann Marco Klewenhagen ger Managing Editor-in-chief Sponsors PRESS WORKSHOP The World Cup 2011 in Frankfurt Frankfurt 23 5 11 women Football Women\u0026#39;s football Preview World Cup Workshop Portrait Vdig xub 2011 horizontal o0 press conference Press call Celebrities Economy  (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)

"Sky hat noch nie eine schwarze Zahl geschrieben"

Im europäischen Vergleich sei bei den TV-Rechten momentan eine Seitwärtsbewegung zu verzeichnen, sagte Klewenhagen. "Die ganz großen Steigerungen konnte man in den letzten zwei Saisons nicht mehr beobachten." Für die Medienrechte von 2017 bis 2021 hatte die Bundesliga noch eine neue Rekordeinnahme von 4,6 Milliarden Euro verzeichnet.

Es sei aber unzweifelhaft, dass die Bundesliga mindestens aus nationaler Sicht immer noch das Medienprodukt schlechthin sei, sagte der Sportbusiness-Experte. Daran werde sich auch per se nichts ändern. 

TV-Kameramann filmt am Spielfeldrand während der Live-Übertragung eines Spiels der Fußball-Bundesliga (Sven Simon / picture alliance)TV-Kameramann bei einem Spiel der Fußball-Bundesliga (Sven Simon / picture alliance)Medienrechte der Bundesliga - Vereine und DFL hoffen auf Sky
Im kommenden Frühjahr werden wieder die Medienrechte der Bundesliga vergeben - bisher konnten die Erlöse unter DFL-Chef Christian Seifert immer erhöht werden. Diesmal ist es offen – Hoffnung schöpft aber unwillig Anbieter Sky.

"Die Frage ist, ob der Fußball mit seiner Inflation an Angeboten, ob da jetzt eine Sättigung da ist." Zudem sei offen, ob die Zuschauer weiter bereit sind, Angebote über Pay-TV käuflich zu erwerben. Das sei die Voraussetzung dafür, dass die großen Sendeanstalten, ihre großen Investitionen refinanzieren könnten, sagte der Experte. Die Refinanzierung ihrer Ausgaben werde für die TV-Sender aber immer schwieriger. So habe Sky in den letzten 15 bis 20 Jahren "noch nie eine schwarze Zahl" geschrieben, sagte Klewenhagen. 

Für das kommende Bieterverfahren sei vor allem interessant, was der bisherige Rechteinhaber Sky machen werden. Der Pay-TV-Sender hatte zuletzt die Champions-League-Rechte verloren. Deswegen sei die eine Option, dass Sky sich sehr aggressiv um die Bundesliga-Rechte bemühen werde, um seinen Kundenstamm zu befriedigen - oder ob der Unterföhringer Medienkonzern sich ein Limit gesetzt habe. Er gehe davon aus, dass Sky die Rechte bekommen werde, es aber keine große Steigerung geben werde, so Klewenhagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk