Samstag, 20.07.2019
 
Seit 16:05 Uhr Büchermarkt
StartseiteInformationen am MorgenParlamentskreis Pferd tagt zum ersten Mal20.11.2018

BundestagParlamentskreis Pferd tagt zum ersten Mal

In Berlin kommen heute Abgeordnete des "Parlamentskreis Pferd" erstmals zusammen. In dieser Interessensgruppe sollen pferdeinteressierte Politiker über aktuelle Themen aus der Pferdewelt informieren. Es gehe den Initiatoren darum, die Botschaft zu vermitteln, dass Reiten nichts Elitäres sei, berichtet Dlf-Korrespondent Klaus Remme.

Klaus Remme im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Andrea Nahles, SPD-Parteivorsitzende, besucht einen Pferdemarkt, der während des Stoppelmarktes abgehalten wird und steht dabei neben einem Pferd.  (dpa/picture alliance/Tobias Frick)
SPD-Parteivorsitzende Andrea Nahles gilt als große Pferdeliebhaberin. (dpa/picture alliance/Tobias Frick)
Mehr zum Thema

Die Zukunft der Nutztierhaltung Die Grenzen der Optimierung

Hund, Faultier und Bienen Wie Tiere beim Ausbrechen aus dem Alltag helfen

Michael Naumann über deutsche Politiker Es fehlen Visionen und Mut

Sigmar Gabriel "Es muss wieder um die Ursprungsidee von Sozialdemokratie gehen"

Carsten Sieling (SPD) "Niemand hat Lust auf das Bauchnabel-Begucke der Parteien"

Wiebke Esdar (SPD): Partei ist orientierungslos

CDU und SPD Feilen an der Zukunft der eigenen Partei

Ralf Stegner zur Hessenwahl "Die SPD hat die dunkelgelbe Karte bekommen"

Zwischen den Wahlen Verfall der früheren Volksparteien

Prominenteste Mitglieder sind SPD-Parteichefin Andrea Nahles, Pascal Kober (FDP), Alois Gerig und Dieter Stier (beide CDU). Sie alle eint die Begeisterung für den Pferdesport. Als die Einladung im Oktober herauskam, habe es jede Menge Spott gegeben, sagte Klaus Remme im Dlf. Das Gespött zielte damals vor allem sehr auf SPD-Parteichefin Andrea Nahles ab: "Hat Nahles keine anderen Probleme", sei die Frage in den eigenen Reihen und darüberhinaus gewesen -  im Angesichts der schwachen Wahlergebnisse der SPD in Bayern und Hessen gewesen. 

Initiator Kober begründet die Schaffung des Kreises mit folgenden Zahlen: "Knapp vier Millionen Menschen bezeichnen sich in Deutschland als Reiter, wir haben 900.000 Pferdebesitzer. Man schätzt den Umsatz der im Bereich Pferdewirtschaft in Deutschland getätigt wird, im Jahr auf knapp sieben Milliarden Euro."

Botschaft: Reiten ist nichts Elitäres

Der Parlamentskreis argumentiert, dass das Pferd wie kein anderes Tier den Menschen beeinflusst habe. Über 5000 Jahre hätte das Pferd Fortbewegung und Transport, Landwirtschaft und Militär geprägt, heißt es im Einladungsschreiben des Kreises. 

Es gehe den Initiatoren darum, die Botschaft zu vermitteln, dass Reiten nichts Elitäres sei, sagte Dlf-Hauptstadtstudio-Reporter Remme. Ihn habe auch die Statistik überrascht, dass 30 Prozent der Reiter in Haushalten mit weniger als 2.000 Euro Monatseinkommen zu finden seien. 

Parlamentskreise gibt es viele. Sie sind formloser Zusammenschluss, partei- und fraktionsübergreifend über Ausschussgrenzen hinweg. Andere Parlamentskreise beschäftigen sich mit Oldtimern, Fahrrädern, der Förderung der Elektromobilität in Deutschland und des deutschen Mittelstands.

Nahles sei Pferdenärrin, sagte Remme und habe den Kreis damit begründet, dass man als Parlamentarier Kontakt zu allen Teilen der Gesellschaft halten solle. Es sei offen, ob der Spott nun weiter gehe. Genügend Angriffsfläche würde die SPD-Chefin mit dem Thema auf jeden Fall anbieten. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk