Dienstag, 29. November 2022

Gedenken
Bundestag will Holodomor als Völkermord anerkennen

Die Bundestagsfraktionen der Koalition und der Union wollen die Hungersnot in der Ukraine Anfang der 1930er Jahre als Völkermord anerkennen.

25.11.2022

    Menschen verlassen während der Hungersnot 1932/33 ein ukrainisches Dorf auf der Suche nach Essen.
    Menschen verlassen während der Hungersnot 1932/33 ein ukrainisches Dorf auf der Suche nach Essen. (imago/ITAR-TASS)
    Wie mehrere Medien berichten, soll über den gemeinsamen Antrag in der kommenden Woche im Parlament abgestimmt werden. Der ukrainische Begriff für die Hungersnot lautet "Holodomor", das bedeutet Tötung durch Hunger. Ausgelöst wurde der Holodomor durch die vom sowjetischen Diktator Stalin angeordnete Zwangskollektivierung der Landwirtschaft. Aus Sicht der Ukraine wurde die Hungersnot mit Millionen Toten von der damaligen Sowjetregierung bewusst herbeigeführt.
    Auch Österreichs Parlament will den Holodomor ächten. Dazu brachten ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos einen parlamentarischen Entschließungsantrag ein. Mehrere Länder haben den Holodomor bereits als Genozid am ukrainischen Volk eingestuft und verurteilt.
    Diese Nachricht wurde am 25.11.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.