Donnerstag, 18.04.2019
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteInformationen am MorgenRusslands Nähe macht Estland nervös06.02.2019

Bundeswehr im BaltikumRusslands Nähe macht Estland nervös

Vom estnischen NATO-Stützpunkt Ämari sind es nur gut 250 Kilometer nach Russland. Deswegen schützt und überwacht die deutsche Luftwaffe den Luftraum über dem Baltikum. Verteidigungsministerin von der Leyen machte sich jetzt vor Ort ihr eigenes Bild - und hatte ausnahmsweise mal Grund zur Freude.

Von Klaus Remme

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nach einem Probealarm startet ein Eurofighter am 02.03.2017 auf dem Flughafen in Ämari (Estland). Angesichts der Sorgen der osteuropäischen Nato-Staaten vor Russland will die Verteidigungsministerin ihren Amtskollegen in Estland, Lettland und Litauen Beistand zusichern. (Rainer Jensen/dpa)
Ein Eurofighter in Ämari (Estland). (Rainer Jensen/dpa)
Mehr zum Thema

Militärbündnis übt in Norwegen Nato-Manöver eine Herausforderung für die Bundeswehr

Ängste im Baltikum Provokation Kaliningrad

Russland und das Baltikum Kriegsszenarien und kleiner Grenzverkehr

CDU-Verteidigungsexperte Roderich Kiesewetter "Nicht transparent und auch nicht ehrlich"

Ursula von der Leyen war auf dem Flug von Lettland nach Estland, als sich rechts vom A400M der Luftwaffe, Besuch anmeldete. Zwei deutsche Eurofighter waren aufgestiegen, um die Bundesverteidigungsministerin zur Landung auf dem estnischen NATO-Stützpunkt Ämari zu begleiten. Die sogenannte Alarmrotte gehört zum deutschen Kontingent, dass vom Stützpunkt aus den Luftraum über dem Baltikum schützt und überwacht.

Oberstleutnant Gordon Schnitger führt den deutschen Einsatz, er zeigt auf einer Karte den engen Korridor im internationalen Luftraum zwischen Estland und Finnland: "Wir haben hier einen vollen Luftraum, weil die Maschinen sich nicht immer alle identizfieren, ist hier dann die Alarmrotte vor Ort."

Hauptmann Hannes, ist Rottenführer. Er hat Bereitschaftsdienst, wer mit ihm sprechen will, muss in die Halle mit den Eurofightern kommen.

"Wir haben, ich sag mal, zwei Garagen links und rechts neben dem Gebäude, im Prinzip sind das zehn bis 15 Meter bis zum Jet. Wir schlafen und essen direkt daneben, wir müssen den Bereich nicht verlassen und haben alles, was wir brauchen, deshalb minimale Alarmierungszeiten und sind ruck, zuck einsatzbereit."

Vom Alarm bis zum Start in maximal 15 Minuten

Ruck, zuck, das lässt sich exakt beziffern. Vom Alarm bis zum Start haben die Piloten maximal 15 Minuten. Manchmal schaffen wir es in zwölf, sagt Schnitger. In einer Wartungshalle lässt sich Ursula von der Leyen dann den Kampfjet zeigen und ist sichtlich froh, endlich mal über gute Zahlen in Sachen Klarstand, also Einsatzbereitschaft, loszuwerden:

"Ich war sehr erfreut zu hören, dass wir einen Klarstand über 95 Prozent haben, natürlich gibt's hier Ersatzteilpriorität, das ist ein wichtiges Phänomen um diesen Klarstand zu erreichen aber das spricht auch für unseren Eurofighter, er wird gebraucht."

05.02.2019, Estland, Ämari: Ursula von der Leyen (r, CDU), Verteidigungsministerin, wird ein technischer Bodencheck am Eurofighter in der Wartungshalle des Militärflugplatzes in Ämari, Estland, vorgeführt. Gemeinsam mit anderen Nato-Partnern schützen die deutschen Piloten noch bis Ende April den Luftraum über den baltischen Staaten. Für den Einsatz wurden fünf Eurofighter-Kampfjets und rund 160 Soldaten nach Estland verlegt. Von der Leyen hatte den Tag zuvor die deutschen Soldaten auf dem Militärstützpunkt Rukla in Litauen besucht. (dpa / Arne Bänsch)Verteidigungsministerin von der Leyen bei einem technischen Bodencheck am Eurofighter in Ämari (dpa / Arne Bänsch)

Seit August gab es 30 Alarmeinsätze. Der Oberstleutnant beschreibt das typische Szenario:

"Wenn wir zum Beispiel sehen, da ist ein Flugzeug, das nähert sich einem gewissen Korridor, ist zum Beispiel nicht angemeldet, hat keinen Funkkontakt aufgenommen oder ähnliches, dann wird der Prozess in Gang gesetzt, das heißt, sie alarmieren über den Gefechtsstand hier, physikalisch ist es tatsächlich ein Knopf und der löst dann überall den Alarm aus."

So klingt das, wenn es ernst wird. Rottenführer Hauptmann Hannes erklärt, was dann geschieht:

"Wir kriegen dann rudimentäre Informationen, in welche Richtung es gehen könnte, was es sein könnte, ab einer gewissen Reichweite fassen wir es mit dem Radar auf und entweder fliegen wir dann auf Sicht an das Ziel heran oder wir versuchen mit unserem eigenen Radar das Ziel die ganze Zeit zu beleuchten."

Selbstverteidigung erlaubt, eigenes Eingreifen nicht

Die Alarmrotte beobachtet, sammelt Informationen, nimmt aber keinen Kontakt zum Ziel auf und greift auch nicht ein. Die Kampfjets sind bewaffnet. Selbstverteidigung wäre erlaubt, kritische Situationen gab es bisher keine. Dennoch betont der estnische Verteidigungsminister Luik den Wert der NATO-Präsenz, man könne das Verhalten Russlands nicht ändern, wohl aber das Risiko verringern: "Es ist ein klares Signal an alle, die uns schaden wollen." 

Wieder sind zwei Eurofighter startklar, diesmal ist es ein Trainingsflug. Oberstleutnant Schnitger ist sich sicher, das Bedrohungsgefühl hier im Baltikum ist ein ganz anderes als in Deutschland.

"Definitiv, sie nehmen die Bedrohung durch Russland ganz anders wahr hier, kann man schwer beschreiben, diese Gespräche führt man häufiger."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk