Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteKulturfragenPatsy l'Amour laLove: "Verhältnisse, die skandalös sind, müssen skandalisiert werden"16.02.2020

Cancel CulturePatsy l'Amour laLove: "Verhältnisse, die skandalös sind, müssen skandalisiert werden"

Ein falscher Like auf Twitter, ein unüberlegter Witz oder das Einstehen für eine Meinung, die vom politisch korrekten Mainstream abweicht. Das reicht bereits aus, um „gecancelt“ zu werden. Diese Art moralischer Boykott ist häufig nur emotionaler Aktivismus - mit fataler Wirkung.

Patsy l'Amour laLove im Gespräch mit Raphael Smarzoch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die queere Aktivistin und Geschlechterforscherin Patsy l'Amour laLove (Brigitte Dummer)
Die queere Aktivistin und Geschlechterforscherin Patsy l'Amour laLove (Brigitte Dummer)
Mehr zum Thema

Patsy l'Amour LaLove: "Beißreflexe" Polemik statt kühler Analyse

Tobias Rüther vs. Fabian Wolff Darf die Musik von Michael Jackson oder R. Kelly weiter gespielt werden?

Soziologe Armin Nassehi Wenn Diversität sich gegen den Menschen kehrt

"Cancel Culture" Skandalbelastete Künstler stumm schalten

Kulturstaatsministerin über Debattenkultur Grütters: "Das gesellschaftliche Klima lässt den zivilisierten Streit verkümmern"

Auch in der Vergangenheit wurden Menschen zur persona non grata erklärt. Neu sei allerdings, dass Boykott-Aktionen heutzutage durch die sozialen Netzwerke geprägt seien, sagt die queere Aktivistin und selbsternannte Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove. Menschen könnten dadurch massenhaft Gehör finden. Positiv an der Sache findet sie, dass Menschen mit spezifischen Diskriminierungserfahrungen sich dadurch eine Lobby schaffen können. Allerdings würde auch "jede noch so schlecht durchdachte Kritik oder Forderung danach, dass jemand nicht mehr auftreten darf, etwas nicht mehr gesagt werden darf, Gehör finden, inklusive der Feindseligkeit, die dadurch auch mehr Gehör findet."

Sehnsucht nach einer einfachen Welt

Die Sehnsucht nach einer einfachen Welt motiviere Menschen zu solchen Aktionen, sagte l’Amour laLove. Ebenfalls der Wunsch, andere zu bestrafen. Darüber hinaus spiele auch eine autoritäre Sehnsucht, selbst reguliert zu werden, eine Rolle: "Selbst von anderen gesagt zu bekommen, wie geht es, sich richtig zu verhalten. Wie geht es, sich falsch zu verhalten. Was darf man tun und was nicht."

Eine Gefährdung der Meinungsfreiheit durch die sogenannte "Cancel Culture", wie sie oft von rechten Agitatoren beschworen wird, sieht Patsy l’Amour laLove nicht. Stattdessen sollte vielmehr zur Debatte stehen, "ob es wirklich immer notwendig ist, nur weil man alles sagen darf, auch alles sagen zu müssen. Gibt es nicht auch einen Standard, den man selbst setzen möchte, was gesagt werden sollte und was tatsächlich als rechts, faschistisch und menschenfeindlich bezeichnet werden kann?"

Es sei notwendig, dass Menschen über Diskriminierungserfahrungen sprechen und Freiheit und Emanzipation einfordern, so l’Amour laLove. "Das ist für mich etwas anderes als immer wieder auf der Kränkung und verletzten Position zu verharren. Die bleibt am Ende etwas Passives und eine Position, in der man immer nur um Anerkennung von der anderen Seite ringt und nicht den Schritt in eine Richtung geht, den Schritt in Richtung Befreiung, auch aus diesem verletzten und diskriminierten Status." Allerdings gibt es für sie keinen braven Aktivismus: "Wenn es in der Gesellschaft einen Skandal gibt, Verhältnisse, die skandalös sind, dann müssen die auch skandalisiert werden. Das funktioniert nicht, ohne unverschämt zu sein."

Fehlende Ambiguitätstoleranz

Ein Problem des "Cancel-Culture"-Aktivismus sei es, "Gefälligkeitsstichwörter einzustreuen", um gut da zu stehen und sich als aufgeklärtes - "woke" - Individuum zu inszenieren: Oftmals geht es "nicht darum, Rassismus oder Homosexuellenfeindlichkeit zu kritisieren, es geht vorrangig darum, gleich einer Werbestrategie, nicht als rassistisch oder nicht als homophob dazustehen", so l’Amour laLove. Auch Barack Obama stellte in einer Talkshow diese aktivistische Selbstinszenierung in Frage und plädierte für einen Umgang mit Doppeldeutigkeiten, da kritisches Denken durch Irritationen in Bewegung bleibt. Patsy l’Amour laLove diagnostiziert in heutigen Auseinandersetzungen ebenfalls eine fehlende Ambiguitätstoleranz. Dabei bereichert diese Form von Toleranz den Disput: Man könne den Anderen anders sein lassen, "was nicht bedeutet, dass man alles, was der andere sagt und macht, akzeptieren oder gut finden muss."

Die selbsternannte Polittunte und queere Aktivistin Patsy l’Amour laLove ist Geschlechterforscherin. Sie promovierte über die Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland und publizierte diverse Bücher, unter anderem den Essay-Band "Beißreflexe – Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten." Sie lebt in Berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk