Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteSpielweisenKonkurrenz in Kopenhagen29.01.2020

Carl Nielsen-Kammermusikwettbewerb Konkurrenz in Kopenhagen

"Musik ist der Klang des Lebens", meinte einmal der dänische Komponist Carl Nielsen. Die quicklebendigen Interpretationen bei dem nach ihm benannten Wettbewerb für Kammermusik scheinen dies zu bestätigen. 2019 erspielten sich das Simply Quartet und das Ensemble Ouranos die ersten Preise.

Von Sophie Emilie Beha

Der dänische Komponist Carl Nielsen in einer zeitgenössischen Aufnahme. Er wurde am 9. Juni 1865 in Norre Lyndelse geboren und verstarb am 3. Oktober 1931 in Kopenhagen. (picture alliance / dpa / Polfoto)
Der dänische Komponist Carl Nielsen in einer zeitgenössischen Aufnahme (picture alliance / dpa / Polfoto)
Mehr zum Thema

“Neue Stimmen”-Wettbewerb Karrieresprungbrett in Gütersloh

Königin-Elisabeth-Wettbewerb Violine royal

Wettbewerb um Streichinstrumente Förderung durch Instrumente

Vorspiel - Leeds Klavierwettbewerb 2018 Tradition neu gedacht

Harte Konkurrenz, Leistungsdruck, Stress - Musikwettbewerbe sind fordernd. Wer teilnimmt, muss sein Instrument in einer Extremsituation beherrschen können und benötigt Nerven aus Stahl. Trotzdem sind sie wichtig. Wettbewerbe können ein Sprungbrett für die Karriere sein. Ein Meilenstein, den jede Biografie erwähnt. Die Gewinner sichern sich hohe mediale Aufmerksamkeit. Der Internationale Carl Nielsen-Kammermusikwettbewerb ist solch eine Gelegenheit. 2019 fand er in den Kategorien "Streichquartett" und "Bläserquintett" statt. Beim Finale Ende Oktober im Königlich Dänischen Konservatorium in Kopenhagen setzte sich mit dem Simply Quartet eine Streichquartettformation durch, die in Shanghai gegründet wurde, inzwischen jedoch in Wien beheimatet ist. Bei den Bläserquintetten konnte das französische Ensemble Ouranos die Jury am meisten überzeugen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk