Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteSpielweisenKlänge aus dem Krieg13.11.2019

Carl Nielsens 4. SinfonieKlänge aus dem Krieg

Nach Kampf klingt Nielsens 4. Sinfonie und zugleich nach purer Lebenskraft. Was dahintersteckt und wie Nielsen komponiert, erläutert der englische Dirigent Andrew Manze also Moderator und mit vielen Musikbeispielen zusammen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.

Am Mikrofon: Andrew Manze

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Dirigent Andrew Manze mit Taktstock im Vordergrund, im Hintergrund das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. (Chris Christodoulou )
Gastdirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin Andrew Manze (Chris Christodoulou )
Mehr zum Thema

Bruckners 7. Sinfonie Meisterhafte Architektur

Maurice Duruflés „Requiem“ Trost nach dem Krieg

Wagners „Parsifal“-Vorspiel Klingende Sehnsucht

Der dänische Komponist und Dirigent Carl Nielsen (1865-1931) schrieb seine 4. Sinfonie während des Ersten Weltkriegs. 1916 wurde das viersätzige Werk uraufgeführt. Die Erfahrung von Krieg und Zerstörung sind in die Komposition eingeflossen. Sie drückt zugleich die "beständige Urkraft des Lebens" aus. "Das Unauslöschliche" ist auch der Titel dieses Werks. Als "kalkulierte Zerfahrenheit" wird der Stil der 4. Sinfonie in der Musikforschung beschrieben. Wie Carl Nielsen hier konkret gestaltet und welche Stimmungen er erzeugt, darüber spricht der Dirigent Andrew Manze in seinem casual concert in der Berliner Philharmonie und gibt immer wieder musikalische Beispiele mit dem groß besetzten Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Im Anschluss dirigiert Manze das vollständige Werk.

Aufnahme vom 3.5.2019 aus der Berliner Philharmonie

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk