Dienstag, 21.08.2018
 
StartseiteSport am Wochenende"Große Niederlage für das IOC"03.02.2018

CAS-Entscheidung"Große Niederlage für das IOC"

Das IOC verhängt lebenslange Sperren gegen russische Athleten, die der Sportgerichtshof CAS wieder aufhebt. Im Umgang mit der Staatsdoping-Affäre in Russland habe das IOC "einen großen Fehler gemacht", sagte der Chef der dänischen Anti-Doping-Agentur, Michael Ask, im Dlf.

Michael Ask im Gespräch mit Klaas Reese

Michael Ask, Chef der Anti-Doping-Agentur Dänemark (Michael Ask)
Michael Ask, Chef der Anti-Doping-Agentur Dänemark (Michael Ask)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

CAS-Entscheidung Russlands ausgeklügeltes Staatsdoping-System funktioniert

CAS-Entscheidung "Ein Rückschlag für den gesamten Sport"

Athletensprecher Max Hartung "Ich verliere das Vertrauen in das Kontrollsystem"

28 vom IOC gegen russische Sportler verhängte Sperren wurden vom internationalen Sportgerichtshof CAS wieder annulliert. Michael Ask, Chef der dänischen Anti-Doping-Agentur, bezeichnete diese Entwicklung der vergangenen Woche in der Sendung "Sport am Samstag" als "eine große Niederlage für das IOC". Man wollte, so die Einschätzung von Michael Ask, die "große Nation" Russland nicht total demütigen und habe deshalb als Reaktion auf die russische Staatsdoping-Affäre keine kollektive Sperre verhängt, sondern versucht, einzelne Athleten auszuschließen. Das sei "von der Seite des IOC nicht die richtige Taktik" gewesen.

Man hätte sich besser auf die kollektive Verantwortlichkeit eines staatlich kontrollierten Dopingsystems konzentrieren sollen, sagte Ask, und nicht so sehr auf den Versuch, individuelle Schuld zu beweisen. Das IOC habe versucht, ein gutes Verhältnis zu Russland zu erhalten: "Aber das ist schlecht für den sauberen Sport."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk