Samstag, 28.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSpielweisenVielfalt der Fassungen04.11.2020

CD-Vergleich: Beethoven-TranskriptionenVielfalt der Fassungen

Wenn Sinfonieorchester pandemiebedingt nicht auftreten dürfen, werden Transkriptionen attraktiv. Franz Liszt hat Beethovens 9. Sinfonie gleich mehrmals transkribiert, wenn auch aus einem anderen Grund. Er wollte die Werke verbreiten. Auch Fritz Kalkbrenner bearbeitete die Neunte für Klavier. Mehrere neue Aufnahmen bieten eine gute Möglichkeit zum Vergleich.

Von Christoph Vratz

Noten und Schriftzug "Kuss" in Beethovens Autograph. (SBB-PK / Hagen Immel)
"Diesen Kuß der ganzen Welt!"- vertont in Beethovens Neunter Sinfonie, später für Klavier transkribiert von Franz Liszt. (SBB-PK / Hagen Immel)
Mehr zum Thema

Sinfonien bearbeitet von Franz Liszt für Klavier Beethovens Lebensfreude

Hinrich Alpers: Beethoven 6. Sinfonie, arr. von Franz Liszt Per Flügel aufs Land

Franz Liszt macht's möglich Beethovens 7. Sinfonie für 10 Finger

Wege zu Beethoven (1/14) Die Sinfonien in den Klaviertranskriptionen von Franz Liszt

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, I. Allegro ma non troppo, un poco maestoso (Cassard/Pescia)

Ein fast nebelartiger Beginn, beinahe wie später in den Sinfonien von Anton Bruckner. So eröffnet Ludwig van Beethoven seine berühmte Neunte, hier in einer Fassung für zwei Klaviere von Franz Liszt.

Franz Liszt hat alle neun Beethoven-Sinfonien für Klavier zu zwei Händen bearbeitet, um sie in Zeiten vor der technischen Reproduzierbarkeit von Musik einem größeren Publikum bekannt zu machen. Noch vor diesem Groß-Projekt hat er 1850 eine Fassung für zwei Klaviere erstellt, um auf diese Weise die Stimmen Gesangssolisten und Chor besser einbinden zu können.

Mit Wucht und Drive

Die beiden Pianisten Philippe Cassard und Cédric Pescia spielen seit einigen Jahren immer wieder als Klavier-Duo zusammen. Diese Erfahrung des gemeinsamen Musizierens kommt auch der neuen Aufnahme entscheidend zugute. Denn mit zwei Solo-Pianisten, von denen jeder seinen eigenen Part souverän bewältigt, ist es bei Liszts Bearbeitung der neunten Sinfonie nicht getan.

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, I. Allegro ma non troppo, un poco maestoso (Cassard/Pescia)

Neben rhythmischer Prägnanz nehmen die beiden Pianisten durch ihre genaue Verteilung der Stimmen, ihr gemeinsames Phrasieren und ihr gemeinsames Atmen für sich gefangen, besonders im langsamen dritten Satz mit seinen vielen lyrischen Momenten, die hier äußerst gesanglich moduliert werden.

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, III. Adagio molto e cantabile - Andante moderato (Cassard/Pescia)

Das ist herausragend gespielt, gesteigert nur noch im Finale, wo Cassard und Pescia trotz des üppigen Klaviersatzes die einzelnen Stimmen plastisch zur Geltung bringen, ohne dabei an Wucht und Drive einzubüßen.

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, IV. Presto (Cassard/Pescia)

Zwei Bearbeiter, drei Fassungen

Nach dieser Fassung für zwei Klaviere wagte sich Franz Liszt auch an eine Bearbeitung der Neunten für zwei Hände, wollte dieses Projekt aber nach dem langsamen dritten Satz abschließen, weil er nicht glaubte, den enormen Anforderungen des Finalsatzes mit zehn Fingern entsprechen zu können. Doch das hätte ihm Ärger mit dem Verleger eingebracht. So vollendete er die zweihändige Klavierfassung, ließ aber in der Partitur gleichzeitig die originalen Chor- und Solistenstimmen mit abdrucken. Diese Fassung ist nun erstmals in einer Aufnahme mit dem Pianisten Hinrich Alpers zu hören. Er hat alle neun Sinfonien als Zyklus veröffentlicht und bindet bei der "Neunten" vier Gesangssolisten und den RIAS Kammerchor ein - in dieser Form eine CD-Premiere.

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, IV. Presto (Alpers)

Liszt hat seine Transkriptionen explizit als Klavier-Partituren, nicht als Klavier-Auszug bezeichnet, um so klarzumachen, dass er eine möglichst vollständige Übertragung des originalen Orchesterparts anstrebt. Daher stehen einige seiner Zeitgenossen im Schatten, die sich an Übertragungen von Beethovens Sinfonien versucht haben. Zu denen zählt auch der aus Kassel stammende Friedrich Kalkbrenner, der u.a. in Wien von Beethoven gefördert wurde und später nach Paris ging. Diese Fassung hat nun die Pianistin Etsuko Hirose erstmals auf CD dokumentiert.

Musik: Beethoven/Kalkbrenner - Sinfonie Nr. 9, IV. Presto (Hirose)

Im Vergleich mit der lisztschen Fassung klingt der Klaviersatz bei Kalkbrenner etwas ausgedünnter, weniger virtuos - und damit weniger orchestral. Einzelne Solostellen werden verstärkt ins Tutti integriert. Etsuko Hirose spielt diese Fassung mit viel Übersicht, klug und entschieden in den Akzenten, mit klarem Anschlag und erfreulich viel Umsicht beim Pedalgebrauch. Das Besondere an dieser Fassung ist das Finale. Da Kalkbrenners Bearbeitung zunächst in mehreren Etappen bei Verlegern in Frankreich erschien, verwendete der Komponist für die "Ode an die Freude" eine französische Fassung, übersetzt von Crevel de Charlemagne.

Musik: Beethoven/Kalkbrenner - Sinfonie Nr. 9, IV. Presto (Hirose)

Empfehlenswerte Pionierleistung

Neben den vier Solisten Cécile Achille (Sopran), Cornelia Oncioiu (Mezzosopran), Samy Camps (Tenor) und Timothée Varon (Bass) ist auf dieser CD der Philharmonische Chor von Jekaterinburg unter Andrei Petrenko zu hören. Er ist, verglichen mit der Einspielung von Hinrich Alpers, dem RIAS Kammerchor unterlegen, auch weil er die französische Textfassung nicht besonders idiomatisch singt.

Musik: Beethoven/Liszt - Sinfonie Nr. 9, IV. Presto (Alpers)

Dass diese Aufnahme dennoch eine Empfehlung darstellt, liegt erstens an der Pionierleistung, Kalkbrenners Bearbeitung der neunten Beethoven Sinfonie erstmals auf CD zugänglich gemacht zu haben, und an der Pianistin Etsuko Hirose, der es gelingt, den Hörern deutlich mehr Beethoven als Kalkbrenner zu vermitteln. Dank der künstlerisch glänzenden Einspielung der Liszt-Fassung mit Philippe Cassard und Cédric Pescia liegen nun zwei Versionen von Beethovens neunter Sinfonie vor, die eine wunderbare Gelegenheit zum direkten Vergleich bieten.

Ludwig van Beethoven / Franz Liszt: Sinfonie Nr. 9
Philippe Cassard, Cédric Pescia (Klavier)
Label: ladolcevolta 

Ludwig van Beethoven / Franz Liszt: Sinfonien Nr. 1-9 (Klaviertranskriptionen)
Hinrich Alpers (Klavier)
Christina Landshamer(Sopran), Daniela Denschlag (Mezzosopran), André Khamasmie (Tenor), Hanno Müller-Brachmann (Bass)
RIAS Kammerchor; Justin Doyle (Ltg.)
Label: Sony classical

Ludwig van Beethoven / Friedrich Kalkbrenner: Sinfonie Nr. 9
Etsuko Hirose (Klavier)
Cécile Achille (Sopran), Cornelia Oncioiu (Mezzosopran), Samy Camps (Tenor), Timothée Varon (Bass)
Chœur Philharmonique d'Ekaterinbourg; Andrei Petrenko (Ltg.)
Label: Mirare

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk