Montag, 18.01.2021
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSternzeitDer Mann für Kleinplaneten, Galilei und Neptun08.11.2020

Charles Kowal vor 80 Jahren geborenDer Mann für Kleinplaneten, Galilei und Neptun

Er spürte zwei Monde des PLaneten Jupiter auf und beschäftigte sich mit Asteroiden, die auf ungewöhnlichen Bahnen um die Sonne laufen. Vor 80 Jahren wurde der amerikanische Astronom, der für seine Entdeckungen und Beobachtungen Bekannheit erlangte, geboren.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Krater Kowal befindet sich dicht über dem "Herz" von Pluto ( (JHU/NASA))
Der Krater Kowal befindet sich dicht über dem "Herz" von Pluto ( (JHU/NASA))

Vor 80 Jahren kam in Buffalo im US-Bundesstaat New York Charles Kowal zur Welt. Schon während seines Studiums in den 1960er Jahren war er an der Palomar-Sternwarte in Südkalifornien tätig.

Dort machte er Fotografien von Galaxienhaufen, unter anderem für den legendären Kosmologen Fritz Zwicky. Für diesen suchte er auch nach speziellen Supernova-Explosionen, die sich für die Entfernungsbestimmung im Kosmos nutzen lassen.

Doppelleben des Chiron

In den siebziger Jahren beschäftigte sich Charles Kowal mit Asteroiden, die auf ungewöhnlichen Bahnen um die Sonne laufen. Er entdeckte das Objekt Chiron, das der Sonne näher als Saturn kommt und sich weiter als Uranus entfernt. Chiron führt ein Doppelleben: Er scheint ein Asteroid zu sein, zeigt aber manchmal eine Gashülle wie ein Komet.

Der Kleinplanet Eros, an dessen Erforschung Charles Kowal beteiligt war ( NEAR/NASA)Der Kleinplanet Eros, an dessen Erforschung Charles Kowal beteiligt war ( NEAR/NASA)

Kowal spürte zudem zwei Monde des Planeten Jupiter auf und suchte gemeinsam mit Eleanor Helin, der Pionierin dieses Feldes, nach erdnahen Asteroiden.

Krater nach Kowal benannt

Charles Kowal war auch an der Geschichte der Astronomie sehr interessiert: Er erkannte, dass auf einer Zeichnung Galileo Galileis aus dem Jahr 1613 nicht nur Jupiter und einige Sterne zu sehen sind, sondern auch der Planet Neptun. Allerdings hat Galilei die planetare Natur Neptuns nicht erkannt.

Später arbeitete Kowal für das Hubble-Weltraumteleskop und die NASA-Sonde NEAR, die 2001 auf dem Asteroiden Eros gelandet ist.

2011 ist Charles Kowal im Alter von 71 Jahren gestorben. Ein Krater auf dem Zwergplaneten Pluto trägt seinen Namen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk