Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteNachrichten vertieftPeking gibt Seltene Erden frei05.01.2015

ChinaPeking gibt Seltene Erden frei

China hat seine Exportbeschränkungen für Seltene Erden offenbar aufgehoben. Die Regierung in Peking reagierte auf einen Schiedsspruch der Welthandelsorganisation, der die Ausfuhrquoten für unzulässig erklärt hatte. China besitzt quasi ein Monopol auf die begehrten Mineralstoffe.

Abbau seltener Erden in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. (pa/dpa/Imaginechina)
Abbau seltener Erden in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. (pa/dpa/Imaginechina)
Weiterführende Information

Seltene Erden und schmutzige Geschäfte
(Deutschlandfunk, Dossier, 17.02.2012)

Schatz am Tiefseegrund
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 04.07.2011)

Seltene Erden mit strahlendem Beiwerk
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 09.02.2011)

Die Ausfuhren von Seltenen Erden fallen nicht länger unter die Exportquoten, die zur Förderung der eigenen Industrie eingeführt worden waren. Damit komme es einem Schiedsspruch der Welthandelsorganisation (WTO) nach, die die Ausfuhrquoten für unzulässig erklärt hatte, berichteten chinesische Medien.

Das WTO-Schiedsgericht hatte im März nach einer Klage der USA, der EU und Japans geurteilt, dass die Exportquoten chinesischen Firmen unfaire Wettbewerbsvorteile verschaffen. Die Beschränkungen hatten die Weltmarkt-Preise für die stark gefragten Rohstoffe massiv in die Höhe getrieben.

Aus China stammen mehr als 90 Prozent der Weltproduktion an den begehrten Industriemetallen. Als Seltene Erden werden 18 Metalle bezeichnet, die wertvolle Eigenschaften für die High-Tech-Industrie besitzen. Sie werden beispielsweise benötigt, um Computer, Mobiltelefone, Batterien oder Flachbildschirme herzustellen. Auch in Windanlagen, Raketen, Elektroautos und Energiesparlampen kommen sie zum Einsatz.

Beschränkung mit Umweltschutz begründet

China hatte die Ausfuhr 2010 mit der Begründung beschränkt, Umwelt und Ressourcen besser schützen zu wollen. Die Regierung in Peking verweist darauf, dass auch andere Länder wie die USA viele Abbaustätten aus ökologischen Gründen geschlossen hätten. Zur Gewinnung Seltener Erden sind hohe Mengen von Säure erforderlich. Außerdem fallen leicht radioaktive Abfälle an. Jahrzehnte ungebremsten Wirtschaftswachstums haben China gewaltige Umweltprobleme gebracht.

(fwa/tön)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk