Montag, 14.10.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteSport AktuellTattoo-Verbot für Fußball-Nationalspieler26.03.2018

ChinaTattoo-Verbot für Fußball-Nationalspieler

In Chinas TV-Shows sind Tätowierungen bereits verpönt - jetzt sollen auch Fußball-Profis künftig nur noch ohne sichtbare Tattoos auflaufen dürfen. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen China und Wales vergangene Woche mussten mehrere chinesische Nationalspieler mit abgeklebten Tätowierungen auflaufen.

Von Steffen Wurzel

Nannin, China: Wales besiegt China 6:0. (imago sportfotodienst)
Beim Spiel gegen Wales mussten die tätowierten chinesischen Spieler ihre Tattoos bedecken, unter anderem Dabao Yu mit der Nummer 19 (vorne rechts). Dem Spiel war es nicht zuträglich, Wales gewann 6:0. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Tattoo-Ausstellung im Grassi Museum Leipzig Was die Farbe unter der Haut bedeutet

Offen sichtbare Tätowierungen sind für chinesische Fußball-Profis künftig nicht mehr erlaubt. Auch bei Länderspielen müssen Chinas Nationalspieler nun tattoo-frei auflaufen. Das berichten Chinas Medien übereinstimmend. Eine offizielle Bestätigung des chinesischen Fußballverbands gibt es noch nicht, aber beim Freundschaftsländerspiel zwischen China und Wales vergangene Woche war der Tattoo-Bann schon für alle zu sehen: Mehrere chinesische Spieler trugen eine Art Verband, um Tätowierungen zu verbergen. Chinas Stürmerstar Gao Lin zum Beispiel: Sein rechter Oberarm war entsprechend umwickelt, mit hautfarbenem Stoff.

Chinas Nationalspieler Dabao Yu trägt eine hautfarbene Armbinde, um seine Tätowierung abzudecken. (imago sportfotodienst)Chinas Nationalspieler Dabao Yu trägt eine hautfarbene Armbinde, um seine Tätowierung abzudecken. (imago sportfotodienst)

Hintergrund des Tattoo-Verbots dürfte der Plan der chinesischen Regierung stehen, mehr Sittlichkeit und mehr so genannte chinesische Werte in der Öffentlichkeit darzustellen. Weniger westliche Werte und westliche Traditionen, mehr Besinnung aufs eigene, so lautet die Vorgabe. Auch die Unterhaltungsbranche ist von diesem Kurs schon länger betroffen: Musiker und andere Promis, die in TV-Sendungen auftreten, dürfen schon seit längerem keine offenen Tattoos mehr zeigen.

Auch Nachwuchsspieler betroffen

Nun also auch der Spitzensport. Und betroffen vom Tätowier-Verbot sind auch die Nachwuchsspieler. Entsprechend äußerte sich Jia Xiuquan, der Trainer des chinesischen U19-Fußballteam: Wenn ein Spieler für die nächste Begegnung aufgestellt werden wolle, müsse er auf gefärbte Haare oder Tätowierungen verzichten, sagte er der Zeitung "The Paper". Und weiter: Die Fußballer sollen sich aufs Spiel konzentrieren, nicht aufs Aussehen.

Ob das Tattoo-Verbot den chinesischen Fußball sportlich wirklich nach vorne bringen kann, darf zumindest bezweifelt werden: Die Chinesen verloren ihr Test-Länderspiel gegen Wales deutlich, mit 0 zu 6.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk