Donnerstag, 13.08.2020
 
StartseiteKommentare und Themen der WocheDer neue globale Großkonflikt hat längst begonnen25.07.2020

China und die USADer neue globale Großkonflikt hat längst begonnen

Mit den Schließungen von Konsulaten in China und den USA verschärft sich die Krise zwischen den beiden Supermächten. Ob bei Diplomatie, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft - die Beziehungen seien so schlecht wie seit 40 Jahren nicht mehr, kommentiert Steffen Wurzel. Das habe nicht nur mit dem Wahlkampf in den USA zu tun.

Von Steffen Wurzel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine amerikanische und eine chinesische Flagge stehen auf einem Tisch. Symbolfoto. (imago images / Future Image / D. Anoraganingrum)
Die Volksrepublik China und die USA haben sich nicht mehr viel zu sagen, meint Steffen Wurzel (imago images / Future Image / D. Anoraganingrum)
Mehr zum Thema

Russland und China Partnerschaft statt Rivalität

China in Afrika Neues Kolonialherrentum?

Rivalen China und USA Drache gegen Stars and Stripes

Sinologin zur Coronakrise "China schießt gegen zu viele Länder auf einmal"

Corona: Erkenntnisse einer Krise Die Welt in Unordnung

Die Reaktion auf die Schließung des chinesischen Konsulats in Houston kam nicht überraschend, aber schneller als gedacht. Auch China macht nun ein Generalkonsulat der Amerikaner dicht, und zwar das in der 15-Millionen-Einwohnermetropole Chengdu im Südwesten des Landes. Wie die chinesischen Diplomaten in den USA haben auch die US-Gesandten in Chengdu 72 Stunden Zeit bekommen, ihre Sachen zu packen. Der gegenseitige Rauswurf von Diplomaten ist eine bemerkenswerte Eskalation der Krise zwischen China und den USA.

Dass in Europa davon bisher so wenig Notiz genommen wird, ist verwunderlich. Die angeordneten Konsulatsschließungen sind nur die jüngsten Schritte im Konflikt zwischen den beiden mächtigsten Nationen, der sich seit rund zwei Jahren immer weiter hochschaukelt.

Donald Trump, Praesident der Vereinigten Staaten von Amerika, und Xi Jinping, Praesident der Volksrepublik China, sind auf einem Graffitto des Strassenkuenstlers Eme Freethinker kuessend und mit Mundschutz zu sehen // Donald Trump, President of the United States of America, and Xi Jinping, President of the People s Republic of China, can be seen kissing and wearing a face mask on a graffiti by street artist Eme Freethinker Foto: bildgehege Donald Trump und Xi Jinping von Eme Freethinker  (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Corona: Erkenntnisse einer Krise - Die Welt in Unordnung
Um den Multilateralismus stand es schon vor der Corona-Pandemie schlecht. Vor allem die USA und China machen lieber ihre eigene Politik. Die Corona-Krise verschärft diese Situation noch. 

Vom Handelskrieg bis zur Machtpolitik im Pazifikraum

Ausgangspunkt war der von der US-Regierung angezettelte Wirtschafts- und Handelskrieg, der unter anderem zu Sonderzöllen auf Waren im dreistelligen Milliardenbereich geführt hat.

Doch längst fliegen auch in vielen anderen Bereichen die Fetzen zwischen China und den USA: Die beiden Regierungen streiten sich über den Ursprung des Coronavirus, über die politische Lage in Hongkong, die Unterdrückung der Menschenrechte, vor allem im chinesischen Landesteil Xinjiang.

Vor allem aber stören sich die Amerikaner an Chinas immer offener zur Schau gestellten Machtpolitik im Asien-Pazifikraum: Auf das chinesische Streben nach militärischer Dominanz im Südchinesischen Meer und rund um die Inselrepublik Taiwan hat die US-Marine zuletzt mit großangelegten Manövern reagiert. Diese wurden wiederum beantwortet von chinesischen Militärübungen.

Soldaten an Bord einer vietnamesischen Küstenwache beobachten ein chinesisches Patroullienboot  (2014). (picture alliance / Kyodo) (picture alliance / Kyodo)Der Konflikt im Südchinesischen Meer
Das Südchinesische Meer ist Schauplatz zunehmender internationaler Spannungen. Beim Konflikt geht es um Fischgründe, Öl- und Gasreserven – und die Kontrolle einer der bedeutendsten Schifffahrtsrouten der Welt.

Beide Großmächte testen im Pazifik seit einigen Monaten immer wieder ihre neuesten Waffensysteme - zu Wasser und in der Luft. Dass es bei solchen nahe beieinander abgehaltenen Manövern schnell zu versehentlichen Gefechten kommen kann, die zu gefährlichen kriegerischen Szenarien führen können, das nehmen die Regierungen in Peking und Washtington offensichtlich inzwischen in Kauf.

"Entkopplung" auf drei Ebenen

Man muss es so deutlich sagen: Die Volksrepublik China und die USA haben sich nicht mehr viel zu sagen. Die Beziehungen sind so schlecht wie nie, seit Aufnahme offizieller Beziehungen vor 41 Jahren. Auf drei Ebenen hat inzwischen das begonnen, was Politologen und Wirtschaftsanalysten als "Decoupling", also als "Entkopplung" bezeichnen.

Erstens im Bereich der Wirtschaft. Der chinesisch-amerikanische Handelskrieg ist nach wie vor ungelöst, Anzeichen einer Entspannung oder gar Lösung gibt es nicht.

Zweitens im zivilgesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Bereich. Wegen der Coronavirus-Krise halten beide Staaten die Grenzen dicht. Ein Austausch zwischen China und den USA findet quasi nicht mehr statt. Es gibt kaum Flugverbindungen, keine touristische Reisen mehr, selbst der wissenschaftliche und kulturelle Austausch ist nicht mehr Existent. Studentinnen und –studenten mussten größtenteils ihre Austauschsemester absagen.

Die Schließung von Konsulaten in China und den USA betrifft nun drittens auch den Bereich der Diplomatie. Der Schritt ist ein neuer Höhepunkt, aber wohl nicht der Endpunkt des Konfliktes. Zu befürchten ist, dass er sich bis zur Wahl in den USA Anfang November weiter hochschaukelt. Wer aber glaubt, bei der US-Politik gegenüber China handele es sich nur um ein Wahlkampfmanöver, liegt falsch. Das Gegenteil ist der Fall.

Trump ist noch einer der gemäßigteren

Bereits im Oktober 2018 hielt US-Vizepräsident Mike Pence am Washingtoner Hudson-Institut eine Grundsatzrede zu China, die es in sich hatte. Die Rede markierte einen offenen Bruch mit der bisherigen US-Politik gegenüber China und vor allem gegenüber der seit 71 Jahren diktatorisch regierenden chinesischen Kommunistischen Partei. Sie ist das eigentliche Ziel der amerikanischen Regierung.

US-Präsident Donald Trump ist dabei noch einer der gemäßigteren, er interessiert sich ganz offensichtlich kaum für China, wie in den verschiedenen Büchern früherer Vertrauter nachzulesen ist. Es sind vielmehr US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo, die sich auf die chinesiche Führung eingeschossen haben. Auch in den beiden Parlamentskammern wird die Rhetorik gegenüber China schärfer, und zwar in beiden politischen Lagern. Deswegen ist auch nicht damit zu rechnen, dass sich der US-Kurs gegenüber China – abgesehen vom Tonfall – groß ändern wird, sollte Joe Biden im November die Wahl gewinnen.

Bundesregierung als "China-Kuschler"

Bleibt noch ein Blick nach Brüssel und Berlin. Auch in der EU regt sich zunehmend offener Widerspruch gegen die chinesische Führung, vor allem im Europaparlament. Als Bremser wird zunehmend die Bundesregierung gesehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie ihre Wirtschafts- und Außenminister Peter Altmaier und Heiko Maas gelten unter internationalen Experten inzwischen als lupenreine China-Kuschler.

Dass sich das bis zur nächsten Bundestagswahl ändert, ist unwahrscheinlich. Dass in Deutschland der sich hochschaukelnde Konflikt zwischen China und der westlichen Welt zumindest mal wahrgenommen wird, ist zumindest wünschenswert. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk