Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 14:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenEin Handelskrieg - schlecht für beide Seiten15.08.2017

China-USA Ein Handelskrieg - schlecht für beide Seiten

Die USA wollen umstrittene Handelspraktiken Chinas untersuchen - das hat der US-Präsident Trump jetzt angekündigt. Der Staatsführung in Peking gefällt das gar nicht. Und Trump braucht China in seiner Auseinandersetzung mit Nordkorea.

Von Steffen Wurzel

Magazine mit US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi auf dem Cover liegen in Peking aus (AFP/ Nicolas Asfouri)
Konkurrenz oder Kooperation? Verbunden nicht nur im Handel, sondern auch geopolitisch aufeinander angewiesen: US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi, hier auf dem Magazin-Cover. (AFP/ Nicolas Asfouri)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Heribert Dieter (Stiftung Wissenschaft und Politik) "Es ist durchaus ein Handelskrieg"

Neuer Protektionismus Zwischen Provokation und Handelskrieg

Bundesregierung will Handelskrieg mit China vermeiden

Man sei in "tiefer Sorge", teilte das zuständige Handelsministerium in Peking mit. Protektionismus durch die USA werde den Interessen beider Seiten schaden, hieß es. Gegebenenfalls werde man mit "angemessenen Maßnahmen reagieren."

China weiß, Trump handelt innenpolitisch

Diese Stellungnahme wirkt allerdings eher wie eine Pflichtübung. Denn es ist nicht gerade überraschend, dass US-Präsident Trump einige umstrittene Handelspraktiken der Chinesen untersuchen will. China weiß außerdem, dass Trump mit der Untersuchung vor allem innenpolitisch handelt und auch, dass es etwa ein Jahr dauern dürfte, bis ein entsprechender Bericht vorgelegt wird.

Schon gestern äußerte sich Hua Chunying, die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums:

"Wir haben das ja schon mehrfach betont: China und die Vereinigten Staaten sind zunehmend eng verbunden und ihre Interessen sind verknüpft. Ein möglicher Handelskrieg würde den USA nichts bringen. Er hätte auch keinen Gewinner, sondern würde zu einer Lose-Lose-Situation führen.”

Propaganda wirft Trump Ungeduld und Unkenntnis vor

Die Pekinger Abendzeitung schrieb, dass sich die chinesisch-amerikanischen Beziehungen auf andere Bereiche als nur den Handel erstreckten: die Nordkorea-Krise zum Beispiel oder die Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer. Hier könne es nur Lösungen geben, wenn man zusammenarbeite. Die Propaganda-Zeitung "Global Times" warf Trump Ungeduld und Unkenntnis vor. Im Falle von neuen Handelshürden werde China zurückschlagen. Man sei nicht so schwach, wie die US-Regierung vermute.

Der amerikanische Präsident hat gestern offiziell eine Untersuchung eingeleitet, die klären soll, ob und wie China ausländischen Unternehmen Technologie klaut. Vorwürfe dieser Art sind nichts Neues. Nicht nur Amerikaner, auch deutsche Unternehmen äußern sie seit Jahren. Meistens aber nur hinter vorgehaltener Hand.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk