Freitag, 23.08.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInformationen am MorgenWie bei Instagram22.07.2019

ChinaWie bei Instagram

In China gibt es kein Instagram, denn die App wird von der chinesischen Staats- und Parteiführung geblockt. Stattdessen wird hier zum Beispiel WeChat oder Meitu verwendet. Trotzdem reden viele junge Chinesen vom "Ins-Style", wenn sie besondere Bilder posten.

Von Steffen Wurzel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nutzer der App WeChat in der Provinz Jianxi im Osten Chinas mit ihren Smartphones (picture-alliance / dpa / Imaginechina / Zhuo Zhongwei)
Nutzer der App WeChat in der Provinz Jianxi im Osten Chinas mit ihren Smartphones (picture-alliance / dpa / Imaginechina / Zhuo Zhongwei)
Mehr zum Thema

Norbert Häring "Schönes neues Geld. PayPal, WeChat, Amazon Go"

Der Tag Instagram & Co: Likes essen Seele auf

Instagram-Künstlerin Signe Pierce Technofeminismus von der Daten-Domina

In China gibt es kein Instagram. Genauer gesagt: Die Staatsführung lässt die Instagram-App landesweit sperren, so wie fast alle anderen nicht-chinesischen Social-Media-Apps auch. Trotzdem stellen Chinesen natürlich auch Fotos online, normalerweise sogar deutlich mehr als wir in Europa.

Aber: Die Bilder landen eben nicht bei Instagram, sondern bei heimischen chinesischen Social-Media-Apps. Bei WeChat oder Meitu zum Beispiel. Beliebte Motive sind zum einen die großen Touristenspots: die Chinesische Mauer, die Teefelder von Hangzhou oder der Shanghaier Fernsehturm zum Beispiel.

Gerne stellen Chinesen außerdem Fotos aus berühmten und beliebten Restaurants online. Am besten, der Tisch quillt über mit Krabben, Muscheln, Fleischspießen, Teigtaschen oder irgendwelchen exotischen Gerichten.

Der Name Instagram ist in China bekannt

Auch wenn Instagram landesweit von der Zensur geblockt wird: Den Namen Instagram haben schon sehr viele Chinesen mal gehört. Zumindest eine Abwandlung davon: Es gibt nämlich die Bezeichnung "ins feng" (ins风) – das bezieht sich auf Instagram.

"Das ist eine Art Mode-Stil," sagt dieser 19-Jährige Shanghaier. "Chinesische Influencer tragen das. Das ist der angesagteste Mode-Style. Das ist genau mein Klamotten-Geschmack."

"Bei Ins Feng geht’s auch um das Design von Inneneinrichtung. Um Wohnungs-Deko," so beschreibt diese 21-Jährige. "Der Stil ist schwer zu beschreiben, aber er ist simpel und minimalistisch."

Vereinfacht gesagt: "Ins Feng", das sagt man in China immer dann, wenn ein Motiv besonders stylisch und Instagram-mäßig aussieht. Das kann ein Gegenstand sein, eine Straßenszene oder die Einrichtung einer Wohnung. Je mehr "ins feng" desto besser.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk