Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteKulturfragenChinas Expo und der Dialog mit der Welt24.05.2010

Chinas Expo und der Dialog mit der Welt

Thomas Awe, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Schanghai, über das neue Selbstbewusstsein im Reich der Mitte

Die Expo in Schanghai ist das zweite Großereignis nach Olympia, mit dem sich China als moderner zukunftsfähiger Staat präsentiert. Und das durchaus machtbewusst, wie die Anordnung der Länderpavillons zeigt.

Im Gespräch mit Astrid Freyeisen

Expo 2010 in Schanghai (AP)
Expo 2010 in Schanghai (AP)

Überhaupt wird das Verhältnis Chinas zur Welt im Moment neu austariert. Das Land ist ein Global Player, dessen wirtschaftliche Macht dem Westen gerade auch in der Finanzkrise Respekt abnötigt. Gleichzeitig haben sich die Probleme des Riesenreiches – von der Umweltzerstörung bis hin zu zivilgesellschaftlichen Prozessen - nicht wesentlich verändert. Die Expo in Schanghai will deshalb auch ein Signal nach innen aussenden. Fast 95 Prozent der erwarteten 70 Millionen Expo-Gäste werden Chinesen sein.

Thomas Awe ist der Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Shanghai. Die Stiftung sieht sich in der Rolle des Katalysators für gesellschafts- und wirtschaftspolitische Debatten in Schanghai. Astrid Freyeisen hat Thomas Awe zur Expo und zum sich verändernden Selbstbewusstsein Chinas befragt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk