Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 13:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKonzertdokument der WocheBalladen und andere Geschichten//Raue Schönheit24.03.2019

Chormusik aus UngarnBalladen und andere Geschichten//Raue Schönheit

Zoltán Kodály und Béla Bartók haben in Dörfern ungarische Volkslieder gesammelt und sie in Noten gefasst. Diese Lieder sind das Herzstück der ungarischen Chormusik. Wie vielfältig und doch typisch sich die Chormusik auch nach Kodály und Bartok entwickelt hat, zeigt das Vokalensemble "Chorwerk Ruhr".

Am Mikrofon: Marie König

Der Chor hat sich in einer alten Werkshalle positioniert (Chorwerk Ruhr / Pedro Malinowski)
Seit 1999 sind sie vor allem im Ruhrgebiet zu hören: Chorwerk Ruhr (Chorwerk Ruhr / Pedro Malinowski)
Mehr zum Thema

Chor@Berlin live aus dem Radialsystem V The Sound of Silence

Musikfest Berlin 2018 Wolken und Uhren

Am Mikrofon Der Dirigent Florian Helgath

Auf unbefestigten Wegen, abseits der großen Straßen, erkundet ChorWerk Ruhr die ungarische Vokalmusik. In romantischen und modernen Stücken zeigt sich die raue Schönheit einer unbekannten Klanglandschaft. Gemeinsam mit dem Dirigenten Zoltán Pad entstand das Programm, das die junge Komponistengeneration – ihre Vertreter sind zwischen 30 und 40 Jahren alt – mit etablierten Vertretern ungarischer Musik zusammenbringt.

"Balladen und andere Geschichten" erzählt das dreiteilige Konzert: Zunächst richten sich innige Gebete und wütende Anklagen gen Himmel. Einen starken Kontrast zum einhüllenden Chorklang bilden zwei Cembalowerke von György Ligeti, gespielt von Christian Rieger. Im weltlichen dritten Teil führt der Weg zurück in das Zentrum ungarischer Chormusik, zu Béla Bartók und Zoltán Kodály, die echte Volksmusik in ihr Schaffen integriert und damit eine Revolution ausgelöst haben.

Franz Liszt
Das Vaterunser

Béla Bartók
Négy magyar népdal (Vier ungarische Volkslieder)

Zoltán Kodály
Mátrai képek (Bilder aus der Mátra-Gegend)

sowie Werke von Jószef Karai, György Orbán, Levente Gyöngyösi und anderen

Christian Rieger, Cembalo und Orgel
ChorWerk Ruhr
Leitung: Zoltán Pad

Aufnahme vom 17.11.2018 aus der Salvatorkirche in Duisburg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk