Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteKultur heuteRadikales Ringen um die Freiheit18.02.2020

Christian Josts "Egmont" in WienRadikales Ringen um die Freiheit

Der Komponist Christian Jost hat für das Theater an der Wien eine Oper nach Johann Wolfgang Goethes Schauspiel "Egmont" komponiert. Die Neudeutung in der Inszenierung von Keith Warner transportiere den Stoff eindrucksvoll in die Gegenwart, meint Opernkritiker Jörn Florian Fuchs.

Von Jörn Florian Fuchs

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Szene aus der Oper "Egmont"zeigt eine Schauspielerin im Vordergrund und leicht im Hintergrund - beide in ein schwarzes wallendes Kleid gehüllt und beinahe identisch aussehend in unterschiedlichen Posen. Die Szene dominiert allerdings das Bühnenbild mit übergroßen Vögeln die von der Decke hängen - wie aus Oregami gefaltet, allerdings aus Metallplatten ( © Monika Rittershaus  )
Ein düsterer Bilderreigen: Christian Josts Oper "Egmont" im Theater an der Wien ( © Monika Rittershaus )

In Goethes Egmont geht es um den Widerstreit von Loyalität und Freiheitsdrang vor dem Hintergrund der niederländischen Erhebung gegen die Spanier im 16. Jahrhundert. In der Neuinterpretation durch Christian Jost, der einen neuen Ton finde aber aus dem Geist Goethes arbeite, erfahre dieser Konflikt eine Radikalisierung.

Düsterer Bilderreigen

Eine gute psychologische Personenführung und harte, sehr realistische Gewaltszenen in einem düsteren Bilderreigen transportierten das Thema in die Gegenwart und sorgten für einen spannungsreichen Abend. Der Freiheitsgedanke, der sowohl Goethe als auch Beethoven beflügelt habe, präge auch die Oper von Christian Jost nach dem Libretto von Christoph Klimke. Mit Goethes Sprache aber habe das nur noch am Rande zu tun, auch das Frauenbild hat sich laut Fuchs geändert: Das Clärchen, das bei Goethe eher ein nettes Mädchen von nebenan gewesen sei, ist Clara geworden, eine emanzipierte Frau, die vor der Entscheidung stehe, wie sie mit ihren Gefühlen für Egmont umgeht. 

Spannender Beitrag zum Beethovenjahr

Musikalisch biete der Abend einen Stilmix aus Klangwolken und feinen Gesangslinien, was dem Stoff sehr dienlich sei. Die Solisten Maria Bengtsson (Clara), Edgaras Montvidas (Egmont) und vor allem Bo Skovhus  (Herzog Alba) brillierten mit großer Sinnlichkeit, ausgezeichnet auch der Schönberg Chor und das ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Michael Boder.  

Ein spannender Beitrag zum Beethovenjahr, meint Jörn Florian Fuchs, der aus der Atmosphäre und dem Freiheitspathos Beethovens lebe aber erfreulicherweise Beethoven nicht einfach zitiere und damit zur bloßen Hommage werde.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk