Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

ChronologieEin halbes Jahr Corona-Pandemie

Eine Mund-Nasen-Maske liegt auf einem Gehweg. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)
Eine Maske auf einem Gehweg (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Es ist genau ein halbes Jahr her: Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Ausbreitung von Sars-CoV-2 zur Pandemie. Was zuvor und seither geschah - eine Chronologie.

Im März lag die Zahl der nachgewiesenen Infektionen bei weltweit rund 124.000, die der Todesfälle bei gut 4.500. Inzwischen wurden weltweit rund 28,2 Millionen Infektionen registriert, mehr als 910.000 Menschen starben mit oder an dem Coronavirus.

Dezember und Januar

31. Dezember 2019: Die WHO erhält Kenntnis von einem Schriftverkehr der Behörden im chinesischen Wuhan, in dem von Fällen einer durch Viren ausgelösten Lungenentzündung in der Stadt die Rede ist.

7. Januar 2020: Das neuartige Coronavirus wird identifiziert.

11. Januar: China meldet offiziell ein erstes Todesopfer.

21. Januar: Chinesische Forschende berichten, dass das Virus auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Daraufhin beruft die WHO eine Krisensitzung ein.

23. Januar: Wuhan wird abgeriegelt. In den darauf folgenden Tagen wird diese Maßnahme auf nahezu die gesamte umgebende Provinz Hubei ausgedehnt. Viele Länder beginnen, ihre Staatsbürger aus China auszufliegen.

25. Januar: Das neuartige Virus erreicht Europa. Frankreich meldet drei Fälle.

27. Januar: Die erste erfasste Erkrankung in Deutschland wird aus dem bayerischen Landkreis Starnberg gemeldet. Kurz darauf wird klar: Der Mann hat sich bei einem beruflichen Treffen bei einer chinesischen Kollegin angesteckt.

28. Januar: Der Virologe Christian Drosten warnt in der Tagesschau vor einer Pandemie: "Ich bin über diesen neuen Befund, dass wir offenbar so milde Symptome zu Beginn dieser Erkrankung haben, überrascht und besorgt. Denn so lässt die Verbreitung sich nur schwer kontrollieren und dann wäre die Gefahr einer Pandemie gegeben."

30. Januar: Die WHO erklärt eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite".

Februar

15. Februar: Aus Frankreich wird der erste Todesfall in Europa gemeldet.

22. Februar: Italien meldet den ersten Todesfall.

24. Februar: Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass ich das Coronavirus auch in Deutschland ausbreiten kann: "Durch die Lage in Italien ändert sich auch unsere Einschätzung der Lage: Corona ist als Epidemie in Europa angekommen", sagt er.

25. Februar: Im nordrhein-westfälischen Gangelt wird der erste Fall des Bundeslandes gemeldet. Kurz darauf wird klar: Der Mann hatte eine Woche zuvor Karneval gefeiert und zahlreiche Menschen angesteckt. Bis heute ist nicht klar, woher er selbst die Infektion hatte.

27./28. Februar: Der neu eingerichtete Krisenstab der Bundesregierung tagt zum ersten Mal.

März

4. März: Die Buchmesse in Leipzig wird abgesagt.

8. März: Als erstes Land in Europa verhängt Italien im Norden des Landes Ausgangssperren. Kurz darauf wird die Maßnahme auf das gesamte Land ausgedehnt. +++ Ein Deutscher stirbt in Ägypten an oder mit dem Coronavirus. Es ist der erste deutsche Todesfall.

11. März: Die WHO stuft die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus als Pandemie ein. +++ Weltweit erleiden die Börsen schwere Verluste. +++ Italienische Krankenhäuser schlagen Alarm: Sie stünden kurz vor der Überlastung, heißt es.

17. März: Die für den Sommer 2020 geplante Fußball-Europameisterschaft wird um ein Jahr verschoben.

18. März: Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in einer Fernsehansprache von einer Herausforderung von "historischem Ausmaß". +++ Die Europäische Union verhängt ein weitgehendes Einreiseverbot an ihren Außengrenzen - zunächst für 30 Tage. +++ Das Auswärtige Amt startet eine Rückholaktion für mehr als 160.000 deutsche Urlauber, die wegen geschlossener Grenzen oder gestrichener Flüge im Ausland festsitzen.

22. März: Bund und Länder einigen sich auf Reglungen zur Kontakt- und Augangsbeschränkungs.

23. März: Die Bundesregierung kündigt ein Hilfspaket für die Wirtschaft in Höhe von 156 Milliarden Euro an.

24. März: Die Olympischen Spiele werden um ein Jahr verschoben.

April

2. April: Das Robert Koch-Institut ändert seine Empfehlung: Es rät nun doch dazu, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. +++ Mehr als 3,9 Milliarden Menschen - die Hälfte der Weltbevölkerung - von Ausgangsbeschränkungen betroffen. +++ Die Schwelle von einer Million nachgewiesenen Corona-Infektionen weltweit wird überschritten.

6. April: Der britische Premierminister Boris Johnson wird mit Covid-19 auf einer Intensivstation behandelt. +++ Jena führt als erste Stadt eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum ein.

10. April: Weltweit sind 100.000 Menschen mit oder an dem Coronavirus gestorben.

20. April: Erste Lockerungen: Einkaufen in Geschäften bis 800 Quadratmeter wird vielerorts wieder möglich. +++ Sachsen führt als erstes Bundesland eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen ein.

26. April: Die weltweite Totenzahl steigt auf 200.000.

29. April: Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer beginnen mit Impfstoff-Tests am Menschen.

30. April: Bund und Länder einigen sich auf weitere Lockerungen: Spielplätze, Museen und Kirchen sollen geöffnet werden.

Mai

6. Mai: Weitere Lockerungen: Bundesweit sollen sich Personen aus zwei Haushalten wieder treffen dürfen. Menschen im Pflegeheimen dürfen von einer festen Person besucht werden.

9. Mai: In mehreren deutschen Städten gibt es Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

11. Mai: In Frankreich und in Teilen von Spanien dürfen die Menschen ihre Häuser nach Wochen wieder ohne Auflagen verlassen.

13. Mai: Beschluss der Bundesregierung: Die Grenzkontrollen sollen schrittweise beendet werden.

16. Mai: Die Bundesliga setzt die Saison fort - ohne Zuschauer.

22. Mai: Eine Studie erklärt das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin für wirkungslos bei Covid-19. Wegen fachlicher Fehler muss die Studie kurze Zeit später zurückgezogen werden. Parallel kommt eine britische Studie ebenfalls zu dem Schluss, das Medikament sei im Kampf gegen Covid-19 nicht wirksam. Inzwischen gilt dies als allgemein anerkannt. Anfangs hatte unter anderem US-Präsident Donald Trump für Hydroxychloroquin als Mittel zur Behandlung von Covid-19-Kranken geworben.

25. Mai: Die Bundesregierung einigt sich auf ein Hilfspaket für die Lufthansa.

Juni

1. Juni: Am Pfingstwochenende müssen Strände an der Ostsee wegen des hohen Besucherandrangs gesperrt werden.

3. Juni: Ein Konjunkturpaket von 130 Milliarden Euro wird in Deutschland beschlossen. Unter anderem soll die Mehrwertsteuer zeitweise gesenkt werden.

7. Juni: Coronavirus-Ausbruch in einen Hochhaus in Göttingen: Mehrere Schulen und Kitas werden geschlossen und ein Massentest angeordnet.

16. Juni: Die Corona-Warn-App startet in Deutschland.

19. Juni: Eine Studie zeigt, dass das neue Coronavirus bereits vor Weihnachten 2019 in Europa kursierte: In Abwasserproben aus Norditalien vom 18. Dezember wurden Virenteile gefunden.

23. Juni: Wegen hunderter Infektionen beim Fleischbetrieb Tönnies verhängt Nordrhein-Westfalen im Landkreis Gütersloh einen erneuten Lockdown.

Juli

2. Juli: Der Bundestag beschließt einen zweiten Nachtragshaushalt, wodurch neue Schulden aufgenommen werden dürfen.

15. Juli: Auf Mallorca werden Kneipen und Feier-Meilen geschlossen, nachdem Bilder von Partys ohne Coronaregeln wie Abstand oder Masken kursierten.

21. Juli: Die Staats- und Regierungschefs der EU einigen sich nach vier Tagen auf ein Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Folgen der Pandemie von 750 Milliarden Euro.

24. Juli: Bund und Länder einigen sich auf kostenlose Tests für Reiserückkehrer.

26. Juli: In Bayern infizieren sich zahlreiche Erntehelfer auf einem Bauernhof.

Juli/August: Mit dem Ende strikter Ausgangssperren und der Rückkehr von Urlaubsrückkehrern steigen die Infektionszahlen - vor allem in Spanien, Frankreich und Großbritannien, aber auch in Deutschland.

August

1. August: In Berlin protestieren rund 20.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen.

8. August: Die von Gesundheitsminister Spahn angekündigte Testpflicht für Reiserrückkehrer aus Risikogebieten tritt in Kraft.

11. August: Russland lässt den weltweit ersten Impfstoff gegen das Coronavirus zu.

12. August: Test-Panne in Bayern: Von Tausenden Reiserückkehrern wissen auch rund 900 positiv Getestete seit anderthalb Wochen nicht von ihrem Ergebnis.

14. August: Das Auswärtige Amt warnt vor unnötigen Reisen nach Spanien - nicht betroffen sind zunächst noch die Kanaren.

22. August: Tim Bendzko spielt vor rund 1.500 Zuschauern ein Konzert unter Sicherheitsbindungen. Es ist ein wissenschaftlicher Versuch, der die Ansteckungsrisiken in Konzerten untersuchen will.

27. August: Bund und Länder einigen sich auf ein Mindest-Bußgeld von 50 Euro bei Verstößen gegen die Maskenpflicht, nur Sachsen-Anhalt macht nicht mit. In vielen Bundesländern wurden die Bußgelder bereits vorher stark erhöht.

29. August: Gut 38.000 Menschen protestieren in Berlin gegen Corona-Maßnahmen. Zuvor hatte es Diskussionen über die Zulassung der Demo gegeben. Ein Verbot war gerichtlich aufgehoben worden. Bei der Demo besetzten Dutzende Menschen die Treppen des Reichstagsgebäudes. +++ Die Tour de France startet unter Corona-Bedingungen.

September

2. September: In Moria auf der Insel Lesbos, dem größten Flüchtlingslager Griechenlands, gibt es erstmals einen Coronafall. Das Lager wird unter Quarantäne gestellt, gut eine Woche später wird es durch einen Großbrand zerstört.

5. September: In Rom fordern mehrere tausend Menschen bei Protesten gegen die Corona-Politik der italienischen Regierung ein Ende der Corona-Einschränkungen.

11. September: In Paris berät die Regierung über eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Kurz vor der Sondersitzung des Kabinetts wurde die Zahl von fast 10.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet.

Diese Nachricht wurde am 12.09.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.