Samstag, 25.05.2019
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteUmwelt und VerbraucherCO2 freier Stadtverkehr bis 205028.03.2011

CO2 freier Stadtverkehr bis 2050

EU-Kommission stellt Strategie für Verkehrsminderung vor

Die EU ordnet den Verkehrssektor neu. Er soll klimafreundlicher werden. Neben der Senkung des Kohlendioxid Ausstoßes sieht das Weißbuch Verkehr den Ausbau des Schienennetzes und den CO2 freien Stadtverkehr bis 2050 vor.

Von Philipp Schnee

Die verkehrsbedingten CO2-Emissionen soll um 60 Prozent verringert werden (AP)
Die verkehrsbedingten CO2-Emissionen soll um 60 Prozent verringert werden (AP)

CO2 freier Stadtverkehr bis 2050 – das ist eines der Fernziele der EU. Allerdings: In dem Entwurf des Weißbuchs Verkehr heißt es auch: Mobilität einzuschränken ist keine Option.

Der Flugverkehr über Europa etwa wird sich nach den Schätzungen der EU-Kommission in den nächsten 40 Jahren mindestens verdoppeln. Trotzdem soll auch beim Transport und beim Verkehr der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden – bis 2050 um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990. Das ist allerdings deutlich weniger als etwa in der Industrie und der Energiewirtschaft. Und vor allem am Tempo der Treibhausgasreduzierung wurde nach dem bekannt werden der ersten Entwürfe Kritik laut: bis 2030 wird der CO2 Ausstoß sogar noch zunehmen, erst danach will man einsparen.

Aber: Verkehrsteilnehmer sollen in Zukunft an den echten Kosten des Verkehrs beteiligt werden. Das heißt nicht nur, dass superschwere Lastwagen mehr für die Benutzung von Straßen bezahlen. Sondern alle Nutzer sollen für die gesellschaftlichen Kosten von Lärm- und Luftverschmutzung aufkommen, so die Pläne. Reisen könnte also langfristig deutlich teurer werden. Klimapolitisch falsche Anreize wie Steuervorteile für Firmenwagen will die EU-Kommission nach den Planungen am Besten ganz abschaffen. Die Entwürfe des Weißbuchs Verkehr enthalten weitreichende Pläne für den Verkehr in Europa für die nächsten 40 Jahre – aber es sind bisher nur Absichtserklärungen – die Umsetzung im Detail muss noch folgen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk