Montag, 19.11.2018
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteCorsoNachtmusik mit Moog und "Elendsstengel"03.11.2018

Comeback von TunngNachtmusik mit Moog und "Elendsstengel"

Nach zehn Jahren wieder in der sechsköpfigen Originalbesetzung: Die sanft versponnenen englischen Folktronica-Pioniere Tunng überzeugen auf ihrem neuen Album "Songs You Make At Night" und kommen für zwei Konzerte nach Deutschland.

Von Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tunng 2018 (Eva Vermandel)
Die Band Tunng 2018: wieder komplett vereint (Eva Vermandel)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Alben von "Tunng", "B.C. Camplight" und "Clueso" Pastorale Elektroklänge und Musik gegen Traumata

Pop: "… And Then We Saw Land" von Tunng

Suistamon Sähkö beim 5. Windros-Festival Folktronica aus Finnland

Da staunt der Fan: So poppig wie etwa beim Song "Dark Heart" klangen Tunng noch nie - straighter Beat, pochende Syn­thesizer­se­quenz und auch ein richtiger Refrain! In ihrer verträum­ten, freundlich-schrägen Soundwelt keineswegs selbst­­verständlich.

Mike Lindsay: "Der Arbeitstitel von ‘Dark Heart’ war sogar: Der Hit! Ich hab mich schwer getan damit. Für mich ist so eine traditionelle Songstruktur eher ein Experiment, etwas Seltsa­mes! Und damit: grade nicht kommerziell."

Das Album schrieb sich wie von selbst

Mike Lindsay veröffentlichte zu­letzt unter dem Namen Lump ein Duo-Album mit der ge­feier­ten Song­writerin Laura Marling und war im Übrigen nach Reykjavik gezogen. Sänger Nummer zwei, Sam Genders, hatte nach einem wenig einträglichen Tunng-Album eine Stelle als Grundschullehrer ange­nommen und dann die elektroni­sche Soulband Diagrams formiert. Nun hat es ihn zurückgezogen.

Sam Genders: "Was bei Tunng wirklich Spaß macht, ist die Gabe von Mike, unterschied­lichste Ideen miteinander zu ver­binden - als hätten sie immer schon auf ein Album gehört. Da­durch ist jeder frei, alle möglichen Einfälle beizusteuern. Nichts ist von Vornherein ausgeschlossen."

Tunng 2018 (Full Time Hobby)Sechs Köpfe, eine Band: Tuung im Jahr 2018 (Full Time Hobby)

Und so oszillieren sie wieder zwischen naiven Folkmelo­dien, Echoschleifen und Verzerrungen -  oder Kammerpop mit Klarinette (die bei Tunng "Elendsstengel" heißt) - in diesem Fall alles innerhalb eines Songs.

Mike Lindsay: "Wir hatten ein paar Instrumente festgelegt, die in allen Songs auftauchen sollten. Ein Moog-Synthesizer, ein Roland-Soundmodul aus den 90ern - aber dann schickte Sam seine Kon­zert­gitarren-Parts aus Somerset, wo er wohnt, und die stellten alles auf den Kopf. Jeder Song bekam sofort einen ganz anderen Dreh. Und so, mit dem Input aller Bandmit­glieder, schrieb sich das Album praktisch von selber."

Songtext: "Es regnet Formen wie Himmelssplitter, Fragmente eines besse­ren Lebens". Weiß Sam Genders immer ge­nau, wovon er da singt?

Sam Genders: "Nein, viele beginnen als Stream-of-con­scious­ness. Mich begeistern immer Zeilen, die man ganz unter­schiedlich deuten kann. Das ist doch ein sehr ökonomischer Umgang mit Worten: Ein Satz - drei mögliche Bedeutungen!"

Verlust der kindlichen Sichtweise

Der Song "Battlefront" beschreibt Kindheitserinnerungen, oder?

Sam Genders: "Ja, und von der Verantwortung als Erwachsener und wie man die magische kindliche Sichtweise verliert, was ja schon trau­rig ist." 

In Tunng-Songs ist die Sicht aufs Leben wieder ma­gisch, in den Texten genauso wie in den anhaltend abenteuerlustigen und immer wieder sanft verblüffenden Arrangements. Auch wenn sie heute vielleicht keine "Soundpioniere" mehr sind. Das sei schon okay, sagt Lind­say. Sie machten seit jeher halt das, was ihnen einleuchte. Von daher ist dieses Comeback höchst willkommen und viel­leicht nur von außen überraschend. Die sechs von Tunng hatten sich nie wirklich aus den Augen verloren.

Mike Lindsay: "Allerdings sind wir total unterschiedlich, und ohne Musik schon ein komischer Haufen, darum tut uns dieses gemeinsame Al­bum sehr gut, und alle haben sich auf die Konzerte gefreut – um wieder zusammen spielen zu lernen!"

Damit sie nicht wieder zu viel trinken, Scharade spielen und Unsinn reden, wie offenbar letztes Weihnachten.

Mike Lindsay: "I think we got very drunk at christmas dinner and played charades. Hahaha - you know, talk nonsense… Chums."  

Tunng 2018 (Eva Vermandel)Zum Lichte, zur Freiheit: Die Band Tunng (Eva Vermandel)                                                

Deutschlandkonzerte von Tunng
03.11.2018 Köln
04.11.2018 Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk