Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMusikszeneDaniil Trifonov und sein Klavierkonzert29.06.2021

Composer Pianisten von heuteDaniil Trifonov und sein Klavierkonzert

Daniil Trifonov begann als Jugendlicher in Moskau, sein Klavierkonzert zu komponieren. Mit Anfang 20 beendete er das Werk in den USA und hatte dort auch die Möglichkeit, es in einem Hochschulprojekt aufzuführen. Dennoch ist die Komposition des mittlerweile 30-Jährigen immer noch ein Geheimtipp, der extrem selten gespielt wird.

Von Philipp Quiring

Ein junger Mann in Anzug mit Krawatte steht vor einem blau-rot beleuchtetem Hintergrund an einem geöffneten Flügel und blickt nach links aus dem Bild. (© Dario Acosta / DG)
Der Pianist Daniil Trifonov steht als Composer-Pianist in der Tradition vieler berühmter Virtuosen. (© Dario Acosta / DG)
Mehr zum Thema

Anspiel - 50. Todestag Igor Strawinsky "Es gab eine Anti-Strawinsky-Koalition"

Russische Klaviermusik Im Zauberwald der Klänge

Daniil Trifonov bei der Tschechischen Philharmonie Jubiläum mit Dvořák und Schostakowitsch

Ob Mozart oder Beethoven, Liszt oder Saint-Saëns, Prokofjew oder Schostakowitsch: Früher gehörte es zum guten Ton, dass ein Pianist auch eigene Werke schrieb und selbst aufführte. Diese Tradition ist mittlerweile weitestgehend verblasst. Nur die wenigsten Pianistinnen und Pianisten schreiben auch heute noch eigene Stücke. Einer von ihnen ist der 30-jährige Daniil Trifonov. Fern der großen Bühnen, auf denen er sonst konzertiert, entsteht im ‚stillen Kämmerlein‘ ein Werk nach dem nächsten, zuletzt ein Streichquartett. Ihn interessieren vor allem die Orchesterinstrumente, wie sie sich klanglich in Szene setzen lassen. In seinem Klavierkonzert verbindet er das mit seinem Instrument. An der Orchestrierung habe er am längsten gesessen. Orientiert hat er sich dabei auch an Komponisten, deren Musik er sonst intensiv studiert: die Kombination von Flöten mit Harfe und Celesta bei Rachmaninow, die Rhythmik bei Prokofjew und das ‚Malen‘ mit Akkordfolgen bei Skrjabin. Abnehmer für eigene Werke zu finden, ist dabei nicht sein primäres Ziel. Meist schreibt er nur für sich selbst oder gezielt für eine Aufführung. Von seinem Konzert gibt es nicht mal einen Klavierauszug und verlegt ist es entsprechend auch nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk