Die Nachrichten
Die Nachrichten

CoronaGrünen-Kanzlerkandidatin Baerbock schließt Nachteile für Ungeimpfte nicht aus

Annalena Baerbock im Porträt (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)
Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)

Angesichts der nachlassenden Impfbereitschaft in Deutschland hat die Kanzlerkandidatin und Ko-Vorsitzende der Grünen, Baerbock, Nachteile für Ungeimpfte ins Gespräch gebracht.

Wenn alle Bürger ein Angebot bekommen hätten, sei nicht auszuschließen, dass Geimpfte mehr Dinge tun könnten als diejenigen, die die Impfung verweigerten, sagte Baerbock dem "Tagesspiegel". Es könne nicht sein, dass die Freiheitsrechte aller eingeschränkt würden, weil sich ein Teil der Bevölkerung nicht impfen lassen wolle. Wie sie zu einer Impfplicht steht, ließ Baerbock der Zeitung zufolge trotz Nachfragen offen, forderte aber mehr Anstrengungen bei der Kampagne. So müssten Bund und Länder etwa die weitere Finanzierung von mobilen Impfteams sicherstellen.

Diese Nachricht wurde am 01.08.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.