Sonntag, 01.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSport AktuellKeine Verluste, kein Geld23.09.2020

Corona-Hilfen für den SpitzensportKeine Verluste, kein Geld

200 Millionen Euro hat der Bund in der Corona-Krise für den Spitzensport bereitgestellt, um entgangene Ticket-Einnahmen auszugleichen. Nun sorgen jedoch die Vergabe-Richtlinien für Kritik. So will sich Handball-Rekordmeister THW Kiel zwar um Mittel bewerben. Ob er sie auch annimmt, ist eine andere Frage.

Von Erik Eggers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 THW-Aufsichtsratsvorsitzender Marc Weinstock, Handball-Bundesliga, Meister 2020, Liqui-Moly-HBL, Männer, THW Kiel, 21. Meisterschaft, 04.06.20 Eckernförde Schiffbrücke Schleswig-Holstein Germany *** THW Chairman of the Supervisory Board Marc Weinstock, Handball Bundesliga, Champion 2020, Liqui Moly HBL, Men, THW Kiel, 21 Championship, 04 06 20 Eckernförde Schiffbrücke Schleswig Holstein Germany (imago images / Holsteinoffice)
Marc Weinstock, Aufsichtsratsvorsitzender des THW Kiel echauffiert sich über die Vergabe-Richtlinien für die Corona-Hilfen für den Sport (imago images / Holsteinoffice)
Mehr zum Thema

Rückkehr der Zuschauer 20 Prozent sind in vielen Sportarten nicht genug

Zuschauer in Hallensportarten "Wir schauen gespannt auf Sachsen"

200 Millionen Euro umfassen die vom Bund aufgelegten Coronahilfen für den Profisport. Das Geld, sagte Bundesinnenminster Horst Seehofer vor einigen Wochen, solle dem Leistungssport als wichtige Stütze in der Pandemie dienen. Nun aber ist die Aufregung im Handball, Basketball und Volleyball groß. Klubverantwortliche kritisieren, dass die eigentliche Idee des Programms, nämlich die Kompensation der entgangenen Ticketing-Erlöse, für verantwortungsvoll handelnde Kaufleute in Frage stehe.

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, Marc Weinstock, echauffiert sich jedenfalls über die Vergabe-Richtlinien des Bundesverwaltungsamtes, wonach nur diejenigen Klubs in den Genuss der Zuschüsse kämen, die tatsächlich auch Verluste schrieben: "Wir haben die Bundesmittel so verstanden, dass der Bund sagt: Wir helfen Euch, wenn Ihr weniger Tickets verkauft habt. Tatsächlich stellt der Bund aber ab darauf, dass man insgesamt auch Verluste gemacht haben muss und schreibt auch in einer Antwort an einen Profiverein, dass kluges wirtschaftliches Handeln nicht belohnt werden soll. Das finde ich unfair, weil damit werden die Leute belohnt, die nicht rechtzeitig angefangen haben, Sparmaßnahmen einzuleiten."

 Handball Berlin 12.09.2020 Testspiel Vorbereitungsspiel 1. Bundesliga / HBL Füchse Berlin - THW Kiel Max Schmeling Halle begrenzte Zuschauerzahl wegen Covid-19 Corona *** Handball Berlin 12 09 2020 Test match Preparation game 1 Bundesliga HBL Füchse Berlin THW Kiel Max Schmeling Halle limited number of spectators because of Covid 19 Corona (imago images / Camera 4) (imago images / Camera 4)20 Prozent sind in vielen Sportarten nicht genug
Stadien und Hallen dürfen nach dem Beschluss der Länder wieder zu 20 Prozent ausgelastet werden. Vielen Vereinen droht ohne volle Hallen mittelfristig die Puste auszugehen.

Bei diesem Profiverein handelt es sich nach Deutschlandfunk-Informationen um den Basketball-Bundesligisten Skyliners Frankfurt. Das Bundesinnenministerium konnte sich zu diesem Sachverhalt nicht kurzfristig erklären.

Der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Frank Bohmann, erklärte gegenüber dem Deutschlandfunk, seiner Kenntnis nach würden die Vergabe-Richtlinien des Bundes derzeit aktualisiert. Bohmann geht davon aus, dass künftig nicht nur Profiklubs, sondern auch Dachverbände wie der Deutsche Volleyball-Verband antragsberechtigt sind. Wie viel Geld am Ende tatsächlich bei den Klubs ankommt, scheint derzeit jedoch offen. Der THW Kiel werde sich angesichts drohender Rückzahlungsforderungen jedenfalls genau überlegen, die Bundeshilfen in Anspruch zu nehmen, so Weinstock: "Wir werden Mittel beantragen: Dann ist die Frage, ob wir sie bekommen. Und die nächste Frage ist: Nehmen wir sie überhaupt an?"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk