Samstag, 12.06.2021
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSprechstundeMedizinerin: Allergische Reaktionen extrem selten22.12.2020

Corona-ImpfstoffMedizinerin: Allergische Reaktionen extrem selten

Dass in Großbritannien zwei Personen stark auf den Corona-Impfstoff reagiert haben, bedeute nicht, dass z.B. Allergiker gegen Gräser oder Hausstaub sich nicht impfen lassen dürfen, sagte Christiane Bayerl im Dlf. Selbst bei Erdnuss- und Wespengiftallergikern spräche nichts dagegen, so die Allergologin.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Pricktest dient zum Nachweis einer sogenannten Typ I Allergie, wie zum Beispiel einer Sensibilisierung gegenüber Pollen oder Tierhaaren.  (picture alliance / dpa | Revierfoto)
Ein Pricktest zum Nachweis bestimmter Allergien. (picture alliance / dpa | Revierfoto)
Mehr zum Thema

Der Tag mit Christian Demand Impfstoff soll auch gegen Corona-Mutation wirken

Corona-Impfstoff Impfrisiken im Faktencheck

Impfstoff-Zulassung Es geht um die allgemeine Akzeptanz der möglichen Impfstoffe

Gleich zu Beginn der Corona-Impfkampagne ist es in Großbritannien zu Auffälligkeiten gekommen. Bei zwei Mitarbeitern des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS, die geimpft worden waren, kam es zu schweren allergischen Reaktionen. Beide sind offenbar Allergiker und trugen einen Notfall-Pen mit Adrenalin bei sich.

Nach dem Vorfall mahnten die britischen Behörden die Impfzentren, niemanden gegen Corona zu impfen, der in der Vergangenheit signifikante Reaktionen auf Impfstoffe, Arzneimittel oder Lebensmittel hatte.

RNA, Illustration (imago images / Science Photo Library) (imago images / Science Photo Library)Impfrisiken im Faktencheck
Mehrere Hersteller haben vielversprechende mRNA-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 vorgelegt. Aber wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Und was bedeutet es, dass dem Körper dabei Bestandteile von Virus-Erbgut gespritzt werden? Ein Überblick, was die Forschung bislang weiß.

Die Komponente, die die allergische Reaktion ausgelöst hat, dürfte am ehesten Polyethylenglykol gewesen sein, sagte Christiane Bayerl. Die Leiterin der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden erläuterte, dass es sich dabei um einen Emulgator sowie ein Lösungsmittel handele, das Impfstoffen beigesetzt wird, um die jeweilige Substanz lange wirksam zu halten.

Zwar komme Polyethylenglykol im Alltag häufig vor – zum Beispiel in Kosmetika, Rasierschaum, Nahrungsmitteln und Zahnprodukten, sei jedoch ein extrem seltenes Allergen.

Eine Spritze steckt in einem Fläschchen mit dem Aufdruck "COVID-19 Vaccine" (picture alliance / Laci Perenyi) (picture alliance / Laci Perenyi)Was Sie über die Corona-Impfung in Deutschland wissen müssen
Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist jetzt auch in der Europäischen Union zugelassen. Wer kann sich jetzt impfen lassen? Wie sicher sind die Impfstoffe? Ist man nach der Impfung immun? Ein Überblick.

Bayerl: Auch Hausstaub- oder Gräserallergiker können sich impfen lassen

Menschen, die auf Gräser, Pollen oder Hausstaub allergisch sind, können Bayerl zufolge die Impfung problemlos bekommen. "Auch noch der Erdnussallergiker kann geimpft werden, auch der Wespengiftallergiker. Das sind alles Menschen, die signifikante Reaktionen erlebt haben", sagte die Medizinerin.

Vorsichtig sollten hingegen jene Personen sein, bei denen nicht herausgefunden wurde, was eigentlich das auslösende Allergen ist und die trotzdem ein Notfallset mit sich führen. Diese Personengruppe sollte vor einer möglichen Impfung erneut in die medizinische Abklärung gehen.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk