Samstag, 08.05.2021
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteKultur heuteMuseumsdirektorin: "Zu- und Aufmachen ist zermürbend"19.03.2021

Corona-Notbremse in HamburgMuseumsdirektorin: "Zu- und Aufmachen ist zermürbend"

In Hamburg müssen die Museen wegen hoher Corona-Inzidenzen nach einer Woche der Öffnung schon wieder schließen. Die Leiterin des Museums für Kunst und Gewerbe, Tulga Beyerle, zeigte im Dlf Verständnis für die Entscheidung - wünscht sich aber mehr Strategie für die nächsten Monate.

Tulga Beyerle im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau mit gestreiftem Pulli steht vor einer bunten Wand. (Daniel Reinhardt/dpa/)
Tulga Beyerle hat ein Schreiben an Hamburgs Kultursenator initiiert. (Daniel Reinhardt/dpa/)
Mehr zum Thema

Der Musikbetrieb in der Corona-Krise Ein Jahr notleidende Kultur

Kultur in der Coronakrise "Die Branche stirbt"

„Harter Lockdown" für Kirche und Kultur "Unsere Politiker machen es sich zu einfach"

Kultur-Krise 2020 Wie Fans helfen können

Kulturstaatsministerin zu Corona-Maßnahmen Grütters: "Die Kultur darf nicht zum Opfer der Krise werden"

Corona und Kultur Khuon: "Wir sind mehr als Unterhaltung"

Italien öffnet die Museen "Die Säle sind im Grunde leer"

Geschäfte zu, Kontaktregeln verschärft, Museen geschlossen: Wegen der hohen Corona-Inzidenzwerte in Hamburg hat die Stadt die sogenannte "Corona-Notbremse" aktiviert. Die Inzidenzzahl lag den dritten Tag in Folge bei über 100. Auch in immer mehr anderen deutschen Städten und Kreisen wurde dieser Wert erreicht beziehungsweise überschritten. 

Museen müssen schließen 

Für Hamburg bedeutet die Notbremse, dass Kitas und Schulen erst einmal geöffnet bleiben, der Einzelhandel dagegen muss ab Samstag schließen. Und auch die Kulturbranche trifft es wieder hart: Museen müssen zumachen, nachdem sie gerade einmal wenige Tage geöffnet hatten. "Wir haben sehr viel Energie hereingesteckt, wieder zu öffnen", sagte die Leiterin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg, Tulga Beyerle, im Deutschlandfunk. "So schnell wieder zu schließen, heißt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großer Freude ihre Arbeit aufgenommen haben, nach einer Woche wieder nach Hause zu schicken." Auch Prozesse wie Online-Ticketverkäufe seien so nicht einmal aus ihren "Kinderkrankheiten" herausgekommen.

Brandenburg, Cottbus: Abgedeckt sind leere Sitzplätze im Staatstheater Cottbus, das coronabedingt geschlossen ist. (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul) (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)Öffnungskonzept von Kultur und Sport 
Wie können Theater, Kinos und Konzertsäle für Publikum öffnen? Ein Drei-Stufen-Plan setzt auf personalisierte Tickets, medizinische Masken, Hygiene- und Lüftungskonzepte, geringere Auslastung und Corona-Tests.

Sie habe nicht damit gerechnet, dass die Museen länger geöffnet bleiben, so Beyerle - aber "ich hatte gehofft, dass es zumindest mehr als eine Woche ist". Der schnelle Wechsel von Öffnung und Schließung, "wieder zu- und wieder aufzumachen" sei zermürbend. Sie habe Verständnis für die aktuelle Entscheidung, wünsche sich aber für die Zukunft eine bessere Planung.

Ein Schild mit der Aufschrift "Kein Durchgang - no passage" steht in der geschlossenen Alten Nationalgalerie. (picture alliance/Jens Kalaene) (picture alliance/Jens Kalaene)Coronabeschränkungen seit November - Museen kritisieren Schließungen als Symbolpolitik 
In einem offenen Brief kritisierten Museumsdirektoren schon im November die damalige erneute Schließung ihrer Einrichtungen. Museen seien sichere Orte.

Brief an Hamburgs Kultursenator

Beyerle hat sich deshalb zusammen mit anderen aus der Kulturbranche in einem Brief an Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda gewandt. "Wir haben vorgeschlagen, dass man sich nochmal genau anschaut, wie eine gute Kombination aus Teststrategie und andauernder Impfstrategie logischerweise ineinandergreifen kann." Auch ein Modellprojekt wie in Tübingen mit Tagestickets müsse man sich genau ansehen. 

Carsten Brosda (SPD), Hamburgs Kultursenator, erscheint bei der Premiere der Show «Paradiso» auf dem Roten Teppich. Mit der Show «Paradiso» öffnet mit dem Schmidts Tivoli auf der Reeperbahn das erste Hamburger Theater nach knapp viermonatiger Corona-Pause. (picture alliance / dpa | Axel Heimken) (picture alliance / dpa | Axel Heimken)Hamburgs Kultursenator: Recht auf Kunstfreiheit höher zu bewerten als Gewerbefreiheit 
Die Kultur dürfe bei möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen nicht benachteiligt werden - wie beim Weg in den Lockdown, sagte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda im Dlf.

Mit dem Schreiben wolle man den Kultursenator unterstützen, der sich sehr für die Belange der Kulturinstitutionen einsetze. "Wir wissen, wie komplex die Situation ist." Es gehe aber bei der Öffnung der Kulturinstitutionen nicht um "Belustigung", sondern um "Räume, in denen Menschen auftanken können". Beteiligt an der Initiative sind laut Beyerle nicht nur städtische Ausstellungshäuser, sondern auch solche in privater Hand - "aber wir verstehen das als Strategie natürlich übergreifend für Kulturinstitutionen an sich".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk