Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteInterview"Kultur merkwürdigerweise in dieser Krise marginalisiert"18.10.2020

Corona-Pandemie"Kultur merkwürdigerweise in dieser Krise marginalisiert"

Man könne auf Kultur in schlechten Zeiten nicht verzichten, sagte der ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin im Dlf. Er fordert in der Corona-Pandemie mehr Unterstützung für die Kulturszene.

Julian Nida-Rümelin im Gespräch mit Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Julian Nida-Rümelin, Philosoph (imago/C. Hardt/Future Image)
Julian Nida-Rümelin fordert mehr Unterstützung für die Kultur (imago/C. Hardt/Future Image)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen Wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Medikamente (Altbekannte) Hoffnungsträger

Corona-Impstoff gesucht Darum dauert die Entwicklung so lange

Corona-Tracing-App So funktioniert die deutsche Corona-Warn-App

Herdenimmunität Warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl Was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Kritik an Studien Wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

Haushaltsrahmen und Corona-Wiederaufbaufonds Das historische Finanzpaket der Europäischen Union

Wenn man in der Kultur einen Kahlschlag erlebe, wenn sich dort viele Menschen für einen Berufswechsel entscheiden würden, "dann werden wir das bitter bereuen", sagte der ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin. Es gehe nun auch darum, dass man diese hohe kulturelle Substanz in Deutschland "nicht vor die Hunde gehen" lasse. Die bisherigen Hilfspakete würden dazu nicht ausreichen.

Julian Nida-Rümelin lehrt als Philosoph an der Universität München. Im Kabinett von Gerhard Schröder war er zeitweise Kulturstaatsminister. Unter dem Motto "Aufstehen für Kultur!" werden er und andere kommendes Wochenende in München demonstrieren.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Die ökonomische Abfederung in dieser Krise funktioniere wieder sehr gut - das sei auch anerkennenswert -, aber das kulturelle Leben sei in einer miserablen Verfassung, so Nida-Rümelin im Dlf. Es sei auf ein Minimum heruntergefahren worden. "Wir müssen den Fokus justieren, und das Kulturelle als systemrelevant in den Blick nehmen", so Nida-Rümelin. Er sei nicht für ein generelles bedingungsloses Grundeinkommen. Es solle aber in der Krise dafür gesorgt werden, dass nicht künstlerische Existenzen vernichtet würden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk