Freitag, 07.05.2021
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteInformationen am MorgenMacron kündigt erste Lockerungen an25.11.2020

Coronamaßnahmen in FrankreichMacron kündigt erste Lockerungen an

Gute Nachrichten aus Frankreich: Die strengen Coronamaßnahmen werden ab dem Wochenende gelockert. Die Geschäfte öffnen wieder. Bars, Restaurants und Wintersportzentren sollen aber bis zum 20. Januar 2021 geschlossen bleiben, Museen und Theater noch bis Mitte Dezember 2020.

Von Jürgen König

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
24.11.2020, Frankreich, Paris: Emmanuel Macron verkündet erste Lockerungen der Coronamaßnahmen in Frankreich in einer Fernsehansprache. (Sadak Souici / Le Pictorium/dpa/picture-alliance)
24.11.2020, Frankreich, Paris: Emmanuel Macron verkündet erste Lockerungen der Coronamaßnahmen in Frankreich in einer Fernsehansprache. (Sadak Souici / Le Pictorium/dpa/picture-alliance)
Mehr zum Thema

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

COVID-19 Wettlauf um den Corona-Impfstoff

Den Höhepunkt der zweiten Corona-Welle hat Frankreich überstanden. Das hatte schon am Wochenende die nationale Gesundheitsbehörde verkündet: die Zahl der Neuinfektionen gehe seit längerem kontinuierlich zurück, hieß es. Bei der Zahl der positiven Tests habe es in der vergangenen Woche einen Rückgang um 40 Prozent gegeben; in den Krankenhäusern, insbesondere auf den Intensivstationen, hätten deutlich weniger Patientinnen und Patienten aufgenommen werden müssen.

Teil-Lockdown in Deutschland: Tische und Stühle stehen vor einer Pizzeria, die derzeit nur Speisen zum Mitnehmen anbieten kann oto: Hauke-Christian Dittrich/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Hauke-Christian Dittrich) (dpa/Hauke-Christian Dittrich)So soll es in Deutschland bis Ende des Jahres weitergehen
Angesichts weiter hoher Corona-Zahlen soll der Teil-Lockdown in Deutschland bis zum 20. Dezember verlängert werden. Darauf haben sich die Bundesländer vor den Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verständigt.

Warten auf die Lockerungen

Nach diesen Vorab-Meldungen hatte ganz Frankreich daher mit Spannung auf die erneute Fernsehansprache ihres Präsidenten Emmanuel Macron gewartet: in der Hoffnung auf die Ankündigung erster Lockerungen der in Frankreich besonders strengen Corona-Maßnahmen – und die Franzosen wurden nicht enttäuscht.

"Eine neue Phase beginnt am Samstagmorgen. Dabei wird sich vieles nicht ändern, die Abstands- und Hygieneregeln, dass jeder möglichst zuhause bleiben soll, da auch arbeiten soll, wenn es geht. Aber - etwas wird sich ändern, und ich weiß ja, wie groß die Erwartungen sind, auf dass unsere Innenstädte sich endlich wieder beleben: am Samstagmorgen werden die Geschäfte wieder geöffnet, unter Einhaltung der Regeln – bis spätestens 21 Uhr."

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Spaziergänge und Gottesdienste wieder erlaubt

Die Bemühungen hätten sich ausgezahlt, so Macron, in der Aufmerksamkeit nachlassen dürfe man aber nicht. So hielt der Präsident gute und auch schlechte Nachrichten bereit: Spaziergänge von bis zu drei Stunden Länge sind fortan wieder erlaubt, Gottesdienste können – mit bis zu 30 Teilnehmern – erneut stattfinden, ab dem 15. Dezember werden Museen, Kinos, Theater wieder öffnen dürfen – wenn auch die nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 6 Uhr bestehen bleibt.

Ein Dank an die Kulturschaffenden

Nachdem Emmanuel Macron den Kulturbetrieb in seinen früheren Ansprachen bestenfalls am Rande erwähnt und dafür viel Kritik geerntet hatte, ging er dieses Mal in besonderer Weise auf ihn ein.

"Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich sagen, wie sehr ich den Kulturschaffenden dankbar bin, denen wir, ich weiß es, viel abverlangt haben -  und die trotzdem nie aufgegeben haben. Wir brauchen sie, die Kultur ist lebenswichtig, damit wir alle frei leben können."

Weihnachten mit der Familie soll möglich sein

Zum Weihnachtsfest sagte Macron, der Besuch der Familie werde möglich sein -  wenn alle bis dahin verantwortlich handeln.

"In den kommenden Wochen brauchen wir, von jedem Einzelnen, von der ganzen Nation: den Geist der Verantwortung. Und wir brauchen – jeder von uns – viel guten Willen. Ich weiß, man wird manchmal müde, die Debatten erhitzen sich – aber wir dürfen uns nicht von ihnen davontragen lassen."

Bars, Restaurants und Wintersportzentren bleiben geschlossen

Zu den schlechten Nachrichten Macrons gehörte, dass es wohl unmöglich sein werde, die Wintersportzentren zu öffnen. Und die Wiedereröffnung von Bars, Cafés und Restaurants, von Fitness-Studios und Sportzentren ist erst in der dritten Phase der geplanten Lockerungen vorgesehen - am 20. Januar.

Ein Impfstoff werde in Frankreich zum Jahresende verfügbar sein, so Macron, man habe sich zusammen mit der Europäischen Union Impfdosen gesichert; ausdrücklich fügte der Präsident hinzu, dass es eine Impfpflicht nicht geben wird.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk