Mittwoch, 15.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport AktuellSchnelle Ausbreitung durch Champions-League-Spiel und Pferderennen 26.05.2020

Coronavirus in GroßbritannienSchnelle Ausbreitung durch Champions-League-Spiel und Pferderennen

Ein Pferderennen und das Champions-League-Spiel zwischen Liverpool und Atletico sollen die Ausbreitung des Coronavirus in Großbritannien beschleunigt haben. Laut Forschern seien diese zwei Orte nach den Ereignissen besondere Hotspots gewesen.

Von Friedbert Meurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Champions League-Spiel zwischen Liverpool und Atletico Madrid (picture alliance/ Offside Sports Photography)
Champions League-Spiel zwischen Liverpool und Atletico Madrid (picture alliance/ Offside Sports Photography)

Liverpool gegen Atletico Madrid: Am Mittwoch, dem 11. März, sind im Publikum auch 3.000 Auswärtsfans aus Madrid. Zu diesem Zeitpunkt hatte die spanische Regierung schon alle Spiele untersagt. Der Verein Atletico selbst riet den eigenen Fans dringend, nicht nach Liverpool zu reisen – vergeblich.

250.000 Zuschauer beim Pferderennturnier von Cheltenham

"Wenn wir uns die Region um Liverpool ansehen", analysierte Professor Tim Spector vom King`s College fünf Wochen später, "dann gab es dort mehr Corona-Fälle als nebenan in Manchester, obwohl dort mehr Einwohner leben. Und in Cheltenham, einer kleinen Stadt, sahen wir auch ein starkes Anwachsen der Fälle."

Das Pferderennturnier von Cheltenham begann dienstags, am 10. März, und dauerte vier Tage bis zum Freitag. Insgesamt strömten über 250.000 Zuschauer zu den Tribünen und an das Geläuf. Der wissenschaftliche Berater der britischen Regierung, Patrick Vallance, hatte grünes Licht gegeben, Großereignisse im Freien seien nicht so gefährlich wie ein Aufenthalt im Pub.

"Zuschauer verteilten das Virus im ganzen Land"

John Ashdon, ein ehemaliger medizinischer Berater der Regierung, meinte in der BBC-Dokumentation: Vallance hatte keine Ahnung von Fankultur. "Liverpool brummt an einem Spieltag. Die Pubs sind voll. Die Fans treffen sich nach dem Match. Das ist maßgeschneidert, damit sich das Virus ausbreitet."
Am letzten Tag, dem Freitag, kamen in Cheltenham noch einmal 68.000 Zuschauer, drängelten sich auf den Stehtribünen, an den Wettschaltern und Getränkeständen. "Anschließend verteilten die Zuschauer das Virus im ganzen Land," klagt David King, der unter Tony Blair Top-Wissenschaftsberater war. "Das war rücksichtslos und töricht."
Und es führte zu mehr Toten, eine Zahl nennen die Autoren der BBC-Dokumentation nicht. Aber im NHS, dem nationalen Gesundheitswesen schätzt man, dass 41 Menschen in Liverpool starben und 32 in Cheltenham.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk