Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

CoronavirusJapan will Olympia wie geplant austragen

Das neu gebaute japanische Nationalstadion für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio (Behrouz MEHRI / AFP)
Das neu gebaute japanische Nationalstadion für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio (Behrouz MEHRI / AFP)

Japan will ungeachtet der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Olympischen Spielen im Sommer wie geplant ab dem 24. Juli bis zum 9. August austragen.

Der Chef des japanischen Olympischen Komitees, Yoshiro Mori, bekräftigte bei einem Treffen mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in Tokio, dass die Planung für die Spiele nicht durch die neue Lungenkrankheit Covid-19 beeinträchtigt werde. "Ich möchte noch einmal klarstellen, dass eine Absage oder Verschiebung der Tokio-Spiele nicht erwogen wurden", sagte Mori zum Auftakt eines zweitägigen Vorbereitungstreffens mit dem IOC.

Zuletzt hatte sich Organisationschef Toshiro Muto mit Bedenken geäußert. "Ich bin ernsthaft besorgt, dass die Ausbreitung der Infektionskrankheit den Spielen einen Dämpfer versetzen könnte", sagte er. Und auch Saburo Kawabuchi, Bürgermeister des Athletendorfs, in dem 11.000 Olympioniken wohnen sollen, zeigte sich besorgt. "Ich hoffe wirklich, dass die Infektionskrankheit irgendwie abklingt, damit wir die Olympischen und Paralympischen Spiele reibungslos durchführen können".

Zuletzt waren einige olympische Qualifikationsveranstaltungen abgesagt oder verschoben worden. So wurde das Turnier im Frauenfußball von Nanjing/China nach Sydney verlegt. Die chinesischen Handballerinnen sagten ihre Teilnahme am Qualifikationsturnier ab. Auch Badminton war betroffen.