Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteThemaWie ist das Ansteckungsrisiko in verschiedenen Innenräumen?16.02.2021

CoronavirusWie ist das Ansteckungsrisiko in verschiedenen Innenräumen?

Mit dem Infektionsschutzgesetz müssen sich die Menschen in Deutschland auf Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und geschlossene Läden einstellen. Doch wie hoch ist das Ansteckungsrisiko an alltäglichen Orten? Eine Studie hat das untersucht - ein Überblick über die Ergebnisse.

Eine Friseurin kämmt einer Frau die Haare, beide tragen Masken (picture alliance /dpa / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON)
Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus in Innenräumen - beispielsweise bei Friseuren? (picture alliance /dpa / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON)
Mehr zum Thema

Der Tag Supermarkt, Büro, Theater - Wie hoch ist das Infektionsrisiko?

Corona und Aerosole CO2-Ampeln als Erinnerung zum Lüften

Studie zu Corona-Infektionsgefahr Aerosol-Verteilung in Konzertsälen minimal

Virologe Drosten zu Aerosol-Übertragung "Im Alltag eher aufs Lüften konzentrieren als auf ständiges Desinfizieren"

Bei den meisten Infektionsfällen ist nicht bekannt, wo sich Corona-Infizierte angesteckt haben. Forscher des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin haben nun Berechnungen zum Ansteckungsrisiko für verschiedene Innenraum-Szenarien veröffentlicht. "Es ist von großem Interesse, typische Situationen miteinander zu vergleichen, um einen generellen Eindruck zu bekommen", sagt Studienautor Martin Kriegel zur Motivation seiner Untersuchung. Bislang ist diese Studie noch nicht von unabhängigen Experten begutachtet und noch nicht in einer Fachzeitschrift veröffentlicht worden.

Was wurde in der Studie untersucht?

Der Belüftungsexperte Martin Kriegel, Direktor des Hermann-Rietschel-Instituts, und seine Kollegin Anne Hartmann haben alltägliche Situationen in den Fokus genommen. Für ihre Berechnungen haben sie untersucht, wie sich die Aerosole in gängigen Orten wie Theater, Restaurants und Schulen verteilen und daraus Rückschlüsse auf das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus gezogen.

Für die Studie geht Kriegel davon aus, dass sich eine infizierte Person in einem geschlossenen Raum befindet und untersucht dann, wie wahrscheinlich es ist, dass sich andere Menschen in dem Raum über Aerosolpartikel mit dem Virus anstecken. Berücksichtigte Einflussfaktoren sind dabei Aufenthaltsdauer im Raum, Atemaktivität von Quelle und Empfänger, Aerosolkonzentration im Raum und Quellstärke (Emissionsrate). Es wurde also beachtet, wie lange man sich im Raum befindet, wie groß der Raum ist, wie die Lüftungssituation ist und ob schwer geatmet wird.

Außerdem wurde bei den Berechnungen die Einhaltung der Hygiene- und Lüftungsregeln vorausgesetzt und die Schutzwirkung einer Maske mit 50 Prozent einbezogen.

Ein Gerät zum Messen von Aerosolen steht auf dem Tresen der Bar "Chocolate" auf der Partymeile "Barfussgässchen". Die Gastronomen haben in dem Club eine Corona-Teststation eingerichtet, in der vor und nach den Feiertagen Schnelltests durch Fachpersonal angeboten werden. (dpa-Zentralbild) (dpa-Zentralbild)CO2-Ampeln als Erinnerung zum Lüften
SARS-CoV-2 kann beim Einatmen über­tragen werden. In schlecht belüfteten Innenräumen droht Anste­ckungs­gefahr. CO2-Sensoren können keine Coronaviren erkennen – zeigen aber an, wann es Zeit zum Lüften ist. 

Wie wird das Ansteckungsrisiko berechnet?

Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in einer bestimmten Umgebung mit dem Coronavirus ansteckt, nennt Martin Kriegel den situationsbezogenen R-Wert. Die Annahme dabei ist, dass es eine bestimmte Virenmenge gibt, die zur Ansteckung erforderlich ist.

Bei diesem Vergleich kommt heraus, dass beim Supermarktbesuch dieses Risiko ungefähr bei eins liegt. Wenn also tatsächlich eine infizierte Person in den Supermarkt geht und dort alle übrigen Personen eine Maske tragen, dann wird nach Kriegels Berechnungen im Durchschnitt eine weitere Person angesteckt.

Das Gute an den Berechnungen von Martin Kriegel ist, dass nun unterschiedliche Situationen vergleichbar sind. Kriegels Berechnung besagen zum Beispiel: Wenn die Hälfte der Sitze bei einem Theater- oder Kinobesuch belegt sind, ist es dort nur etwa halb so riskant, sich mit Corona zu infizieren, wie beim Einkaufen im Supermarkt. Obwohl bei diesen Orten des kulturellen Bereichs die Aufenthaltsdauer deutlich länger ist, scheint das Risiko geringer, weil es dort meistens leistungsfähige Lüftungsanlagen gibt. Auch beim Friseur ist das Risiko nur halb so groß, denn dort sind nur wenige Personen im Raum.

Hingegen gilt ein Restaurantbesuch laut der Studie als doppelt so riskant wie der Gang zum Supermarkt. Im Restaurant kann zwar ein gewisser Abstand eingehalten werden, aber es werden keine Masken getragen. Das Fitnessstudio ist problematisch, weil dort viel geatmet wird. Der situationsbezogene R-Wert liegt bei Studios bei 3,4.

Am dramatischsten ist es laut den Berechnungen an der Oberschule, wenn dort bei vollbesetzter Klasse keine Maske getragen würde. Dann würde der situationsbedingte R-Wert bei über zehn liegen, also ein zehnmal so hohes Risiko wie bei einem Supermarktbesuch.

Grafik zum Covid-19-Infektionsrisiko in Inneräumen (Hermann-Rietschel-Institut an der TU Berlin) (Hermann-Rietschel-Institut an der TU Berlin)

Was kann aus den Ergebnissen der Studie für Öffnungen abgeleitet werden?

Es ist interessant, diese verschiedenen Szenarien zu vergleichen. Forscher Kriegel geht davon aus, dass die Maske die Ansteckung um die Hälfte verringert. Entsprechend spiegelt sich das in den Zahlen wider. Für die Oberschule hat Martin Kriegel das durchexerziert: Maske tragen reduziert das Risiko um die Hälfte. Weiter wird es deutlich durch geringere Personenzahl reduziert, also wenn man die Klasse zum Beispiel teilt und eine Hälfte zu Hause bleibt. Von diesen plastischen Modellrechnungen kann auch abgelesen werden, dass sich das Risiko ziemlich effektiv beeinflussen lässt. In der Summe geht es bei den Schulöffnungen somit nicht nur darum, ob geöffnet wird, sondern vor allem wie. Mit entsprechenden Konzepten lässt sich das Risiko an den verschiedenen Orten verringern.

Am effektivsten wird das Coronavirus ausgebremst, wenn bei Öffnungen die bekannten Maßnahmen (Maske, Abstand, Lüften) gleichzeitig angewendet werden. Das ist wie beim Schweizer Käse: Man hat verschiedene Käsescheiben (die für Maßnahmen stehen) mit Löchern an unterschiedlichen Stellen. Wenn die übereinander gelegt werden, dann bleibt am Ende keine Lücke für das Virus. 

Schülerinnen und Schüler sitzen mit Masken und Abständen in einem Klassenraum. Vorne steht eine Lehrerin, ebenfalls mit Maske. (IMAGO / Independent Photo Agency Int./ Marco Passaro) (IMAGO / Independent Photo Agency Int./ Marco Passaro)Wie sich Schulen verantwortlich öffnen lassen
Die Schulen sollen wieder geöffnet werden. Dafür sprechen gute Gründe. Allerdings gibt es Meldungen, die neuen Virus-Varianten würden gerade Kinder infizieren. Wie können Schulen öffnen, ohne zur Infektionsquelle zu werden?

Was schließt die Studie nicht mit ein?

Die Studie an der TU Berlin beschäftigt sich nur mit dem Risiko in Räumen und schließt die Anfahrt und Abfahrt zu dem jeweiligen Ort aus. Die Kontakte auf dem Weg müssen also noch obendrauf gerechnet werden. Deshalb hat auch die veröffentlichte wissenschaftliche Leitlinie zur Schulöffnung betont, dass die Schulbusse beim Infektionsrisiko mitgedacht werden müssen. Diese müssten entlastet werden, zum Beispiel durch versetzte Anfangszeiten beim Schulbeginn. Auch im Freizeitbereich wie bei einem Theaterbesuch muss das Davor und Danach draufgerechent werden.

Außerdem ist zu beachten, dass diese Studie grundsätzlich davon ausgeht, dass eine infizierte Person im Raum ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich keine infizierte Person im Raum befindet, wurde nicht berücksichtigt. Wenn die Infektionszahlen generell niedrig sind, dann ist meistens keine Person im Supermarkt, die Viren ausstößt. Das tatsächliche Risiko einer Infektion ist somit erheblich niedriger.

Grafik: Die Entwicklung in Deutschland – eine Chronik (Deutschlandradio / Andrea Kampmann) (Deutschlandradio / Andrea Kampmann)Coronavirus in Zahlen: Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten
Zahlen bieten Orientierung, aber sie verwirren auch. Ein Wert alleine wird der Dynamik nicht gerecht. Deshalb hier ein Überblick über Zahlen und Trends – für Deutschland und die Welt.

Studienautor Kriegel räumt ein: "Es ist ein einfaches Abschätzungsmodell, das allerdings auf einem detaillierten Infektionsrisikomodell basiert, das an realen Ausbrüchen validiert wurde." Zudem seien noch grundlegende medizinische Fragen unklar, etwa wie viele Viren in Aerosolpartikeln und welche Viruskonzentration für eine Infektion notwendig seien. "Man bräuchte eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit, um ein umfassendes, ganzheitliches Modell zu erhalten."

Eine Frau trägt eine Schutzmaske und Handschuhe bei ihrem Einkauf in einem Supermarkt während der Pandemie (aufgenommen in Kaprun am 4. April 2020) (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Podcast "Der Tag": Wie hoch ist das Infektionsrisiko?
Unter welchen Bedingungen ist das Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2 wie hoch? Das hat eine Studie der TU Berlin berechnet. Außerdem: Die Sonderrolle des Profi-Fußballs.

(Quelle: Volkart Wildermuth, dpa)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk