Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Bundestag stimmt für Aussetzung der Schuldenbremse wegen Coronavirus

Plenarsitzung im Deutschen Bundestag zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie (imago/Christian Spicker)
Der Bundestag hat einen Nachtragshaushalt beschlossen. (imago/Christian Spicker)

Der Bundestag hat wegen der Coronakrise beschlossen, die Schuldenbremse auszusetzen.

Im Parlament stimmten 469 Abgeordnete mit Ja. Es gab drei Gegenstimmen und 55 Enthaltungen. Damit wurde die notwendige Kanzlermehrheit erreicht. Zuvor hatte der Bundestag bereits einen Nachtragshaushalt im Umfang von 156 Milliarden Euro beschlossen. Damit sollen zusätzliche Ausgaben finanziert und Steuerausfälle kompensiert werden.

Die Abgeordneten stimmten auch für den Stabilisierungsfonds für die Wirtschaft in Höhe von 600 Milliarden Euro sowie für einen besonderen Schutz von Mietern und Schuldnern. Demnach dürfen Mietverträge vorerst nicht mehr gekündigt werden, wenn zwei Monate lang keine Miete gezahlt wurde. Allerdings müssen die Mieter die Zahlungen nachholen. Wenn Schuldner wegen der Pandemie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen können, können sie ihre Leistung einstweilen verweigern oder einstellen.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten